Krankenkassen

Niedersachen: Jede zehnte Schwangere raucht

HANNOVER (cben). Jede zehnte Schwangere in Niedersachsen raucht, teilte die Techniker Krankenkasse nach der Auswertung der Daten des Zentrums für Qualität und Management im Gesundheitswesen (ZQ) der Ärztekammer Niedersachsen mit.

Veröffentlicht: 24.01.2011, 19:22 Uhr

Bei der Auswertung wurden die stationären Geburten in Niedersachsen berücksichtigt. Danach haben im Jahr 2009 rund 5760 schwangere Frauen in Niedersachsen geraucht.

Der Großteil - 3970 Frauen - konsumierte bis zu zehn Zigaretten am Tag, 1620 Frauen rauchten elf bis maximal 20 Zigaretten täglich. Rund 170 Frauen konsumierten 21 und mehr Zigaretten am Tag.

Allerdings nimmt der Anteil der werdenden Mütter, die zur Zigarette greifen, langsam ab. Zum Vergleich: Der Anteil rauchender Schwangerer in Baden-Württemberg liegt bei 5,7 Prozent.

Dr. Sabine Voermans, Leiterin der TK-Landesvertretung Niedersachsen, wies darauf hin, das Babys von Raucherinnen im Durchschnitt 200 bis 250 Gramm weniger als Neugeborene von Nichtraucherinnen wiegen.

Zudem führe Rauchen während der Schwangerschaft zu mehr Fehl- und Frühgeburten. Das Risiko des plötzlichen Kindstodes verdoppele sich.

Mehr zum Thema

Folgen der Corona-Pandemie

Gesundheitsökonom rechnet mit neuen Kostensenkungsgesetzen

Barmer prangert an

Arzneimitteltherapie oft „im Blindflug“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bevölkerung unter der Lupe: Den höchsten Anteil an Herzerkranken gibt es weiterhin in den neuen Bundesländern.

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden