Marburger Bund

Novelle des Mutterschutzgesetzes für viele Ärztinnen hilfreich

Veröffentlicht:

BERLIN. Nach dem Deutschen Ärztinnenbund zeigt sich auch der Marburger Bund (MB) erfreut über die geplante Reform des Mutterschutzgesetzes.

Der steigende Frauenanteil in der Ärzteschaft und die veränderten Arbeitsbedingungen in der Medizin erforderten eine zeitgemäße Auslegung des Mutterschutzes.

Wichtig sei dabei, dass die sozialen Errungenschaften der Mutterschutzgesetzgebung nicht zulasten der schwangeren und stillenden Frauen reduziert würden, heißt es in einer Mitteilung des MB.

Bisher komme es immer wieder vor, dass Arbeitgeber ein pauschales Beschäftigungsverbot gegenüber schwangeren Ärztinnen aussprächen, das weder dem Wunsch der Betroffenen noch der Sach- und Rechtslage Rechnung trage.

Gefährdungsbeurteilungen müssten auf die individuellen Bedürfnisse eingehen und mit der werdenden Mutter ausführlich besprochen werden, fordert der MB.

Probleme gibt es vor allem in der Facharztweiterbildung. Häufig werden schwangeren Ärztinnen Aufgaben übertragen, die für die Weiterbildung nicht zählen. Die oft befristeten Verträge würden aber meist nicht entsprechend verlängert. (chb)

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress

Chirurgen und Familie: Oft ein schwieriges Unterfangen

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach

Macht Spaß, und tut nicht nur dem Körper gut: Ein Forscherteam bestätigt jetzt eine bei in der Freizeit aktiven Menschen niedrigere Rate von Demenz-Erkrankungen. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Ingram Publishing / Getty Images / Thinkstock

Weniger Demenz-Erkrankungen

Wie Freizeit zur Prävention werden kann