Firmen-Jubiläum

Novo-Chefin plädiert für Diabetes-Plan

Diabetes heilen - diesem Ziel fühlt sich Novo Nordisk weiterhin verpflichtet, bekräftigte die Deutschlandchefin beim Empfang anlässlich des 90-jährigen Firmen-Jubiläums.

Von Wolfgang van den BerghWolfgang van den Bergh Veröffentlicht:

MAINZ. Angesichts steigender Diabetes-Zahlen - Experten gehen bereits heute von sechs Millionen bekannten Diabetikern aus - sollte es in Deutschland einen Nationalen Diabetes-Plan geben.

Dafür plädierte die Deutschland-Geschäftsführerin von Novo Nordisk Camilla Sylvest anlässlich des 90-jährigen Firmen-Jubiläums in Mainz.

Die vor Jahren eingeführten Diabetes Disease-Management-Programme bezeichnete Sylvest als wichtigen ersten Schritt im Kampf gegen Diabetes. Es sei nun an der Zeit, die "tickende Bombe" anzuhalten.

Und dazu gehöre ein breit angelegtes Behandlungskonzept, das die Prävention einschließen müsse, sagte Sylvest. "Je früher mit einer Behandlung begonnen wird, desto eher lassen sich hohe Kosten, die etwa durch Ko-Morbiditäten entstehen, verhindern - ganz zu schweigen von der Verbesserung der Lebensqualität für die Patienten."

Mit dem Programm "Changing Diabetes" soll dieser ganzheitliche Ansatz vorangetrieben werden, mit dem Ziel, "Diabetes eines Tages zu heilen".

Rückendeckung für diese Vision gibt es von der dänischen Regierung. Sie hatte im vergangenen Jahr während ihrer EU-Ratspräsidentschaft den gesundheitspolitischen Schwerpunkt auf chronische Erkrankungen gelegt, insbesondere auf Diabetes.

Der dänische Botschafter in Deutschland Per Poulsen-Hansen lobte in Mainz den Einsatz von Novo für Forschung und Entwicklung. Dazu Camilla Sylvest: "Einen großen Teil unseres Umsatzes investieren wir jedes Jahr in diesen Bereich; 2012 waren das rund 14 Prozent, das entspricht etwa 1,46 Milliarden Euro."

Auf die Frage nach den gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen in Deutschland bekräftigte die Geschäftsführerin, dass das Unternehmen seine Forschungsaktivitäten fortsetzen werde.

Das Wichtigste sei, dass Patienten auch in Deutschland weiterhin Zugang zu Innovationen hätten. Novo Nordisk ist seit 1958 in Mainz. 490 der weltweit 35.000 Mitarbeiter sind dort beschäftigt.

Mehr zum Thema

Preisverleihung

Galenus-Preis 2021: Preisträger werden gekürt

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will