Apotheke

Nun doch Apotheken "light"?

Er war lange erwartet worden: der Entwurf zur neuen Apothekenbetriebsordnung. Würde sie in der nun vorliegenden Form umgesetzt, wäre das ein Abschied vom bisherigen Bild der Vollapotheken.

Von Ruth NeyRuth Ney Veröffentlicht:
Apothekenfilialen sollen künftig von der Pflicht befreit sein, ein eigenes Labor zu einzurichten.

Apothekenfilialen sollen künftig von der Pflicht befreit sein, ein eigenes Labor zu einzurichten.

© dpa

Ziel der neuen Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO), die die alte aus dem Jahr 1987 ablösen soll, ist es, vor allem die Arzneimittelsicherheit zu verbessern und überholte Regelungen zu "entmisten" im Sinne eines Bürokratieabbaus, wie aus dem BMG zu erfahren war.

Filialen künftig auch ohne eigenes Labor

Eine wesentliche Änderung ist nach dem aktuell vorliegenden Referentenentwurf bei der Organisation von Filialapotheken im Vergleich zu einer Hauptapotheke vorgesehen. So sollen Filialen künftig von der Pflicht befreit sein, ein eigenes Labor einzurichten.

Die Herstellung von Rezepturen kann dann von der Hauptapotheke übernommen werden. Filialen müssen nur "mindestens aus einer Offizin, ausreichendem Lagerraum und einem Nachtdienstzimmer" bestehen. Damit würde für Fililapotheken ähnliches wie für Zweigapotheken gelten, die bisher für den Fall eines "Notstandes in der Arzneimittelversorgung" eingerichtet werden dürfen.

Außerdem darf auch die Notdienstpflicht auf die Hauptapotheke oder eine andere Filiale übertragen werden, sofern diese in räumlicher Nähe und im gleichen Notdienstbezirk liegen.

Apotheke "light": Erste Reaktion verhalten positiv

Obwohl die Standesführung vor Kurzem noch auf dem Apothekertag vor Apotheken "light" gewarnt hatte, fiel die erste Reaktion auf den Entwurf verhalten positiv aus. "Das ist eine solide Basis, auf der wir mit dem Bundsgesundheitsministerium konstruktive Gespräche führen werden", äußerte sich ABDA-Präsident Heinz-Günter Wolf in einer Pressemitteilung.

Für eine detaillierte Stellungnahme sei es aber noch zu früh. Die ABDA und ihre Mitgliedsorganisa-tionen wollten zunächst den Referentenentwurf intern diskutieren.

Diskussionsbedarf gibt es vermutlich neben den Regelungen für Filialen auch über die Ungleichbehandlung von Versand- und reinen Vor-Ort-Apotheken, da zum Beispiel nur an letztere ganz konkrete Forderungen an die Beratung gestellt werden.

ApBetrO: Stellungnahmefrist endet am 18. November

Obwohl von Apothekerseite gefordert, wird wiederum die Einführung eines QMS nicht zur allgemeinen Pflicht. Lediglich Apotheken, die Defekturarzneimittel und parenterale Arzneimittel herstellen oder patientenindividuell verblistern brauchen diesen Nachweis.

Die Stellungnahmefrist für alle betroffenen Verbände endet am 18. November. Wann im nächsten Jahr mit der Verabschiedung der fertigen ApBetrO zu rechnen ist, dazu wollte das BMG keine Prognose abgeben.

Mehr zum Thema

Staatsanwalt ermittelt

Zytostatika-Betrug in Chemnitzer Apotheke?

Streit um Corona-Impforte

Gassen: „Impfen ist keine Angelegenheit der Apotheker“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung