Krebsvorsorge

Nur jeder vierte Mann geht zur Früherkennung

Männer sind nach wie vor zögerlich, wenn es um die Krebsvorsorge geht. Bei Frauen sind die Teilnahmeraten doppelt so hoch wie beim starken Geschlecht.

Veröffentlicht:
Angst vor der Prostatauntersuchung? Nur jeder vierte Mann lässt sich für die bezahlte jährliche Untersuchung beim Arzt blicken.

Angst vor der Prostatauntersuchung? Nur jeder vierte Mann lässt sich für die bezahlte jährliche Untersuchung beim Arzt blicken.

© strixcode / Fotolia

HAMBURG. Nur jeder vierte Mann über 45 (rund 27 Prozent) hat 2017 die von den Krankenkassen bezahlte jährliche Krebsfrüherkennung für Prostatakrebs in Anspruch genommen. Bei den Frauen ließ sich im selben Zeitraum mehr als jede zweite der über 20-Jährigen (rund 58 Prozent) bei ihrem Gynäkologen auf Krebs durchchecken. Das zeigt eine aktuelle Auswertung von Versichertendaten der Techniker Krankenkasse (TK).

"Das ist eine Entwicklung, die seit Jahren anhält", erklärt Mathias Brunner, TK-Experte für ambulante Leistungen laut Mitteilung der Kasse. Auch die Frauen hätten jedoch bei der Krebsfrüherkennung nachgelassen, so Brunner weiter. 2014 hätten noch rund 60 Prozent der Anspruchsberechtigten diese Untersuchung wahrgenommen, also zwei Prozentpunkte mehr als im vergangenen Jahr.

Regionale Unterschiede

Die TK hat in ihrer Untersuchung deutliche regionale Unterschiede bei den Teilnahmeraten der Krebsprävention festgestellt. Spitzenreiter bei der Früherkennung sind die Menschen in Sachsen – sowohl die Frauen (61 Prozent) als auch die Männer (rund 34 Prozent) gehen überdurchschnittlich häufig zur Krebsfrüherkennung.

Schlusslicht sei das Saarland. Hier nutzten 2017 52 Prozent der Frauen die Untersuchung und nur 22 Prozent der Männer.

Hintergrund: Frauen haben ab dem 20. Geburtstag einmal jährlich Anspruch auf die Untersuchung von Gebärmutterhalskrebs und Krebserkrankungen des Genitalbereichs. Männer können ab 45 Jahren einmal jährlich die Prostata und die äußeren Geschlechtsorgane auf Krebs untersuchen lassen.

Bei der Auswertung hat die TK nach eigenen Angaben die Daten der 2014 3,4 Millionen und 2017 4,1 Millionen Frauen ab 20 Jahren zu Grunde gelegt. Bei den Männern ab 45 waren 2014 2 Millionen bei der TK versichert, 2017 waren es 2,2 Millionen. (ger)

Mehr zum Thema

Prostatakarzinom

DGU: Krebsfrüherkennung für Männer verbessern!

Das könnte Sie auch interessieren
Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Therapieadhärenz bei Begleiterkrankungen sinkt

Opioid-Tapering mit mehr Notfallvorstellungen assoziiert