Gesundheitsämter

ÖGD-Förderung: Länder bleiben Unterschrift schuldig

Veröffentlicht:

Berlin. Auch Monate nach der Ankündigung millionenschwerer Fördermittel für die Gesundheitsämter haben noch nicht alle Bundesländer die dafür notwendige Vereinbarung mit dem Bund unterzeichnet. Mit Stand vom 13. Oktober fehlten die Unterschriften von Hamburg, Bremen, Thüringen und Rheinland-Pfalz, wie aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine parlamentarische Anfrage hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Der FDP-Abgeordnete Torsten Herbst, der die Anfrage gestellt hatte, sagte der dpa dazu: „Es ist ein einziges Trauerspiel, dass die Bundesregierung rund ein halbes Jahr nach dem Beschluss noch nicht einmal mit allen Bundesländern Verwaltungsvereinbarungen über die Mittel zur Digitalisierung der Gesundheitsämter abgeschlossen hat.“ Bund und Länder schafften nicht einmal ihre grundlegenden Hausaufgaben.

Wie aus einer früheren Antwort hervorgeht, wurden bis Mitte September von 50 Millionen Euro möglichen Fördermitteln 12,1 Millionen Euro beantragt. Das Geld soll vor allem die Digitalisierung in den 375 Gesundheitsämtern vorantreiben. (dpa)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln