Gesundheitsämter

ÖGD-Förderung: Länder bleiben Unterschrift schuldig

Veröffentlicht: 18.10.2020, 12:26 Uhr

Berlin. Auch Monate nach der Ankündigung millionenschwerer Fördermittel für die Gesundheitsämter haben noch nicht alle Bundesländer die dafür notwendige Vereinbarung mit dem Bund unterzeichnet. Mit Stand vom 13. Oktober fehlten die Unterschriften von Hamburg, Bremen, Thüringen und Rheinland-Pfalz, wie aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine parlamentarische Anfrage hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Der FDP-Abgeordnete Torsten Herbst, der die Anfrage gestellt hatte, sagte der dpa dazu: „Es ist ein einziges Trauerspiel, dass die Bundesregierung rund ein halbes Jahr nach dem Beschluss noch nicht einmal mit allen Bundesländern Verwaltungsvereinbarungen über die Mittel zur Digitalisierung der Gesundheitsämter abgeschlossen hat.“ Bund und Länder schafften nicht einmal ihre grundlegenden Hausaufgaben.

Wie aus einer früheren Antwort hervorgeht, wurden bis Mitte September von 50 Millionen Euro möglichen Fördermitteln 12,1 Millionen Euro beantragt. Das Geld soll vor allem die Digitalisierung in den 375 Gesundheitsämtern vorantreiben. (dpa)

Mehr zum Thema

Aktuelle SARS-CoV-2-Lage

Corona-Warn-App knackt 20 Millionen-Marke

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir haben nur 22 ÖGD-Fachärzte, das zeigt die Brisanz“

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Abstrich der Dritte: Die neue Corona-Testverordnung ermöglicht den Einsatz von Antigen-Schnelltests. Sie können am Point-of-Care, wie etwa an der Münchner Theresienwiese, zu schnelleren Ergebnissen führen.

Besonderheiten und Tücken

Darauf ist bei Corona-Antigen-Schnelltests zu achten

Digitaloffensive in der Medizin. Neue Pläne von Jens Spahn.

Drittes Digitalisierungsgesetz

Hat die eGK schon wieder ausgedient?

Bei Typ-2-Diabetikern war der Konsum von täglich mindestens vier Tassen grünem Tee plus einer Tasse Kaffee mit einem um 58 Prozent verringertem Mortalitätsrisiko verbunden.

Assoziationsstudie

Typ-2-Diabetes: Länger leben durch Kaffee und Tee?