Österreich: Allgemeinärzte beim Honorar abgehängt

SALZBURG (ras). Der erzielte Umsatz der Fachärzte in Österreich pro Jahr liegt deutlich über dem Jahresumsatz der Allgemeinärzte.

Veröffentlicht:

Während Fachärzte bei den österreichischen Krankenversicherungsträgern pro Jahr 255.000 Euro abrechnen, sind es bei den Allgemeinärzten 188.000 Euro.

Auf diese Diskrepanz hat Christoph Klein, Generaldirektor des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger, beim "Forum Medizin 21" anlässlich der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (DEGAM) in Salzburg hingewiesen.

Doch auch innerhalb der Facharztgruppen sind die Unterschiede eklatant.

Internisten und Orthopäden vorne

Während Unfallchirurgen nur Leistungen in Höhe von 151.000 Euro abrechnen und Neurochirurgen insgesamt auf 166.000 Euro kommen, liegen Gynäkologen (196.000) und Pädiater (202.000) über dem Niveau der Allgemeinmediziner.

Ausgezeichnet verdienen im Nachbarland Orthopäden (310.000 Euro) und vor allem Internisten (325.000 Euro).

Da kann es auch kaum verwundern, dass sich in Österreich die Zahl der Fachärzte von 1970 bis 2010 fast vervierfacht hat (von 4865 auf 19.216).

Dagegen ist die Zahl der Ärzte für Allgemeinmedizin im gleichen Zeitraum von 5284 auf 12.979 weniger stark gestiegen.

Nur knapp 4000 der rund 13.000 Allgemeinärzte in Österreich sind als Vertragsärzte tätig.

Insgesamt arbeiten in Österreich rund 7000 Mediziner als Vertragsärzte. Dagegen sind fast 22.000 Ärzte in Krankenhäusern beschäftigt.

Mehr zum Thema

Notfallzulassung

USA erlauben intradermale Affenpocken-Impfung

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten