EU-Kommission

Österreich – Versorgung auf hohem Niveau attestiert

Veröffentlicht:

BRÜSSEL/WIEN. Die EU-Kommission attestiert Österreich aus Patientensicht eine gute Versorgung. Wie es im österreichischen Länderprofil Gesundheit 2017 der Kommission heißt, gewährleiste das Gesundheitssystem der Alpenrepublik einen niederschwelligen Zugang zur Gesundheitsversorgung.

Der Anteil der Bevölkerung, der auf eine medizinische Untersuchung oder Behandlung aus finanziellen Gründen, aufgrund von Wartzeiten oder wegen langer Anfahrtswege verzichte, sei der geringste in der EU und weise nur sehr kleine Unterschiede zwischen den Einkommensquintilen auf.

Das Gesundheitssystem biete eine nahezu flächendeckende Abdeckung: 99,9 Prozent der österreichischen Bevölkerung seien 2015 durch die gesetzliche Krankenversicherung gegen das finanzielle Risiko bei Erkrankung abgesichert gewesen.

Dies umfasse beitragsfrei mitversicherte Angehörige sowie Personen mit Wohnsitz in Österreich, die nicht von der Pflichtversicherung erfasst würden, sich aber freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung selbst versicherten. "Das Leistungsspektrum der österreichischen gesetzlichen Krankenversicherung ist breit und deckt den Großteil des üblichen medizinischen Bedarfs ab", so das Urteil der EU-Kommission.

Wermutstropfen für Austria: Das österreichische Gesundheitssystem ist laut Kommission relativ teuer. Ungefähr 3 800 Euro seien 2015 pro Kopf kaufkraftbereinigt für die Gesundheitsversorgung ausgegeben worden – rund 1000 Euro mehr als im EU-Durchschnitt. Es wird prognostiziert, dass die Gesundheitsausgaben Österreichs in den nächsten Jahrzehnten erheblich anwachsen werden. (maw)

Mehr zum Thema

Impfstoffverteilung in der Welt

Impfprogramm Covax knackt Milliardenmarke

Start Anfang Februar

Österreich hält an Plänen zur Impfpflicht fest

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Versorgung eines amputierten Fingers: Zumidest in den USA wird das einer Studie zufolge wohl häufig nicht richtig gehandhabt.

© dreibirnen / stock.adobe.com

US-Analyse

So werden Amputate richtig aufbewahrt