Großbritannien

Ohne Ärzte aus dem Ausland wird es eng

Ärzte-Gremium hält die Versorgung ohne zugewanderte Mediziner für "schier unmöglich".

Veröffentlicht:

LONDON. In einigen Regionen Großbritanniens wäre die Gesundheitsversorgung "ohne die Unterstützung ausländischer Ärzte schier unmöglich". Das hat der britische General Medical Council (GMC) in einem Report festgehalten. Das ist vor dem Hintergrund des Brexit und der zu erwartenden weiteren Abwanderung von Ärzten aus Großbritannien wichtig.

Der GMC, ein Organ der ärztlichen Selbstverwaltung im Königreich, stellt in seinem Report "The State of Medical Education" fest, dass zum Beispiel im Osten Englands heute bereits 43 Prozent der dort praktizierenden Ärzte außerhalb Großbritanniens ausgebildet wurden. In der Region West Midlands (Mittel-England) sind es 41 Prozent und in bestimmten Fachgebieten wie der Gynäkologie kommen nach Angaben des GMC bereits 55 Prozent der Ärztinnen und Ärzte von außerhalb Großbritanniens. Tendenz: weiter steigend.

Diese Zahlen sind nach Einschätzung von Fachleuten deshalb von Bedeutung, da seit dem Brexit-Votum im Juni 2016 die Auswanderungsbereitschaft von nicht-britischen Ärzten und anderen Gesundheitsberufen gestiegen ist. Der GMC warnte indirekt vor einem Ärztemangel als Folge des Brexit. Schon bisher sei die Versorgungslage in weiten Teilen des Landes "prekär" und "nur durch die Opferbereitschaft der Ärzteschaft" noch aufrecht zu erhalten.

Der GMC, dessen Berichte regelmäßig große Beachtung finden, verlangt vom Gesundheitsministerium, "deutlich mehr Studienplätze für die Humanmedizin und andere Fachbereiche zu schaffen". Ihre Zahl sei seit 2012 um zwei Prozent gestiegen. Gleichzeitig hätten die Patientenzahlen aber um ein Vielfaches zugenommen. So kämen 27 Prozent mehr Patienten in die Notaufnahmen der staatlichen Kliniken als 2012. Parallel hätten sich die Arbeitsbedingungen für Ärzte im NHS seitdem "dramatisch verschlechtert". Wochenarbeitszeiten von 60 Stunden und mehr führten dazu, dass viele Jungärzte nach kurzer Zeit den Beruf wieder verließen. (ast)

Mehr zum Thema

IPPNW-Symposium

Fukushima und Krebs: Handlungsmaxime Intransparenz?

Corona-Vakzine

Flexiblerer Einsatz des BioNTech/Pfizer-Impfstoffs in USA

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Gesetz soll Ärzte großzügiger für entgangene Leistungen durch die Corona-Pandemie entschädigen.

Ausgleichszahlungen für Ärzte

Gesundheitsausschuss spannt Corona-Schutzschirm weiter auf

Jeweils bis Ende Februar müssen KVen und Kassen-Verbände die Gehälter ihrer Führungsspitze offenlegen.

Gehaltsvergleich

So viel verdienen die KV-Chefs