Tarifpluralität

Online-Petition schon 40.000 Mal gezeichnet

Mit ihrer Unterschrift wenden sich Zehntausende gegen eine Einschränkung der Tarifvielfalt. Initiator ist der Marburger Bund.

Veröffentlicht:

BERLIN. Mehr als 40.000 Menschen haben bereits die Online-Petition zum Erhalt der Tarifpluralität unterzeichnet. Ziel der vom Marburger Bund initiierten Petition ist es, bis zum 28. Mai mindestens 50.000 Unterschriften zu sammeln.

Mit der Aktion sollen die angehenden Koalitionsparteien im Bundestag aufgefordert werden, kein Gesetz auf den Weg zu bringen, das die Tarifpluralität einschränkt.

Union und SPD haben sich im Koalitionsvertrag darauf verständigt, dass künftig wieder das betriebsbezogene Mehrheitsprinzip gelten soll. In Kraft treten würde der Tarifvertrag, den die mitgliederstärkste Gewerkschaft in einem Betrieb abschließt.

Spartengewerkschaften wie der Marburger Bund würden erheblich an Einfluss verlieren. Neue arztspezifische Tarifverträge könnten kaum noch abgeschlossen werden. (chb)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Versorgung eines amputierten Fingers: Zumidest in den USA wird das einer Studie zufolge wohl häufig nicht richtig gehandhabt.

© dreibirnen / stock.adobe.com

US-Analyse

So werden Amputate richtig aufbewahrt