vdek

Online-Terminservice gefordert

Der Ersatzkassenverband vdek beklagt zu lange Wartezeiten bei Ärzten. Er fordert, die Termineservicestellen nachzujustieren.

Veröffentlicht:
Arzttermine sollten auch online bei der KV-Termineservicestellen gebucht werden können, fordert der vdek.

Arzttermine sollten auch online bei der KV-Termineservicestellen gebucht werden können, fordert der vdek.

© Michaela Illian

BERLIN. Der Verband der Ersatzkassen (vdek) fordert rasche Schritte, um die Wartezeiten bei Ärzten zu reduzieren.

"Dass GKV-Versicherte länger auf einen Termin beim Arzt warten müssen als Privatversicherte oder Selbstzahler, ist nicht länger hinzunehmen", erklärte vdek-Chefin Ulrike Elsner in einer Mitteilung des Verbands.

Um eine Verbesserung zu erreichen, schlägt der vdek vor, an der Stellschraube Termineservicestellen zu drehen.

"Im Zeitalter der Digitalisierung sollten die KVen auch einen elektronischen Terminservice für Versicherte einrichten, über den diese einen freien Sprechstundentermin bei einem Facharzt direkt buchen können", sagte Elsner. Damit könnten die Telefonhotlines entlastet werden und Buchungen zu jeder Tages- und Nachtzeit problemlos online erfolgen.

Die vdek-Vorstandsvorsitzende forderte außerdem eine bundeseinheitliche Telefonnummer für die Termineservicestellen. Bislang hält jede KV ihre eigene Rufnummer bereit.

Dringend erforderlich sei es, die Terminservicestellen bei den Versicherten bekannter zu machen, betonte Elsner - und verwies auf die Ergebnisse einer Forsa-Umfrage im Auftrag des vdek. Demnach war nur 52 Prozent der befragten Versicherten bekannt, dass sie sich bei Problemen wegen eines Facharzttermins an eine Terminservicestelle wenden können. (ths)

Mehr zum Thema

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU