Schmerzmittel

Opioidkrise wie in den USA nicht in Sicht

Veröffentlicht: 07.01.2020, 15:07 Uhr

Berlin. Rund 170 Todesopfer am Tag verursachen starke Opiode in den USA. Für Deutschland sieht die Bundesregierung keine Gefahr, dass die Krise um Fentanyl und Oxycodon über den Atlantik schwappen könnte.

Es bestehe Anlass zu der Annahme, dass die Ärzteschaft hierzulande „leitliniengerecht“ verschreibe, antwortet das Bundesgesundheitsministerium auf eine Anfrage der Linken-Fraktion. Schätzungen gehen demnach von zwischen 300.000 und 600.000 von starken Schmerzmitteln abhängigen Patienten aus.

Insgesamt bekamen 2018 rund 3,8 Millionen Menschen in Deutschland Opioide verordnet, ein Drittel davon länger als drei Monate. Die Zahl der Verordnungen opioidhaltiger Arzneien für Kassenpatienten steigt laut KBV-Angaben seit 2010 um weniger als ein Prozent im Jahr. (af)

Mehr zum Thema

IQWiG

Zusatznutzen von Larotrectinib derzeit nicht belegt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Nach Rauchverzicht lohnt der Kampf gegen Gewichtszunahme

Typ-2-Diabetes

Nach Rauchverzicht lohnt der Kampf gegen Gewichtszunahme

STIKO lobt – und hat noch Fragen

Varizellen-Impfung

STIKO lobt – und hat noch Fragen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden