Opioid-Krise

Mehr Drogentote als Verkehrsopfer in den USA

Die Opioid-Krise in den USA hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verschärft. US-Behörden schätzen die Zahl der Opioid-Abhängigen in dem Land auf über zwei Millionen.

Veröffentlicht:
Jeden Tag sterben also etwa 130 Menschen in den USA durch eine Opioid-Überdosis.

Jeden Tag sterben also etwa 130 Menschen in den USA durch eine Opioid-Überdosis.

© VRD / stock.adobe.com

NEU-ISENBURG. Die Opioid-Krise in den USA hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verschärft. Die Zahl der Drogentoten ist von 63.600 im Jahr 2016 auf etwa 70.200 vor zwei Jahren angestiegen, gut zwei Drittel der Todesfälle gingen 2017 auf das Konto opioid-haltiger Analgetika oder illegaler Opiode. Jeden Tag sterben also etwa 130 Menschen in den USA durch eine Opioid-Überdosis, berichtet die US-Centers for Disease Control and Prevention (CDC) in Atlanta.

Damit ist nach Angaben von US-Behörden das Risiko für einen opioid-bedingten Tod mit 1:96 erstmals größer als durch einen Verkehrsunfall (1:103). Die CDC hat dabei drei Wellen der Opioid-Epidemie ausgemacht. In den 1990er Jahren seien viele Opioide als Schmerzmittel verschrieben worden, was zu einem Anstieg der Todesfälle seit 1999 geführt habe. Ab 2010 sei es dann zu einer deutlichen Zunahme tödlicher Heroin-Überdosen gekommen. Ab 2013 seien dann Menschen vor allem an synthetischen Opioiden wie Fentanyl und Tramadol gestorben, die zum Teil auf dem Schwarzmarkt erworben wurden.

US-Behörden schätzen die Zahl der Opioid-Abhängigen in dem Land auf über zwei Millionen. Weil verschriebene Medikamente für viele Abhängige zu teuer seien, weichen sie auf Drogen wie Heroin oder illegal hergestellte synthetische Drogen wie Fentanyl aus. (eis)

Mehr zum Thema

Raucherparadies Deutschland?

Bundesregierung verteidigt Kurs in der Tabakprävention

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Jens Spahn bei einem Pressestatement nach den Beratungen über ein einheitliches Vorgehen bei Verdienstausfall-Entschädigungen wegen Quarantäne im Rahmen der Corona-Pandemie.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsminister beschließen

Ohne Corona-Impfung gibt‘s bei Quarantäne kein Geld

T-Zellen attackieren Krebszellen - Basis einer Therapieoption, die jetzt auch für Patienten mit soliden Tumoren entwickelt wird.

© Design Cells / stock.adobe.com

Neue Säule in Onkologie?

CAR-T-Zelltherapie nimmt Kurs auf neue Krebsformen

Per Alexa können schnell alle möglichen Gesundheitsinformationen im Web abgerufen werden.

© Andrew Matthews/empics/picture alliance

Gesundheitswirtschaftskongress

„Amazonisierung“ in der Medizin muss kein Schreckgespenst sein