Organspende

Organspende kurz vor dem Durchbruch?

Freie Fahrt für die Entscheidungslösung: Im Bundestag zeichnet sich ein Konsens bei der Organspende ab. Alle Fraktion ziehen nun offenbar an einem Strang - obwohl es ungeklärte Streitpunkte gibt. Am Mittwoch soll die Entscheidung fallen.

Veröffentlicht:
Organspendeausweis: Bürger sollen sich bald öfter entscheiden.

Organspendeausweis: Bürger sollen sich bald öfter entscheiden.

© dpa

BERLIN (nös). Bei der Neuregelung der Organspende zeichnet sich ein Durchbruch ab. Alle fünf Fraktionen im Deutschen Bundestag wollen sich am Mittwoch final über einen gemeinsamen Gruppenantrag zur Einführung der Entscheidungslösung verständigen, wie die "Ärzte Zeitung" erfuhr.

Künftig sollen die Bürger regelmäßig nach ihrer Spendebereitschaft gefragt werden. Neben den Organspendeausweisen soll die Bereitschaft auch auf der elektronischen Gesundheitskarte vermerkt werden können.

Dazu gibt es gibt es einen fraktionsübergreifenden Konsens, erfuhr die "Ärzte Zeitung" sowohl aus Koalitions- als auch Oppositionskreisen.

Aus der schwarz-gelben Koalition hieß es am Dienstag zudem, der Zwang, sich entscheiden zu müssen, sei vom Tisch. "Es muss die Freiheit geben, sich nicht zu entscheiden."

Beratungen womöglich schon im März

Gerade bei diesem Thema gibt es aber offenbar weiter Streitpotenzial: "Der Teufel steckt bekanntlich im Detail", hieß es aus der Koalition.

Bei der Frage nach dem Zwang bestehe noch Verhandlungsbedarf. Aus der Opposition kam am Dienstagabend prompt das Dementi: Es gebe keinen Verhandlungsbedarf mehr beim Zwang, hieß es.

Dennoch schließt hinter vorgehaltener Hand manch ein Koalitionsvertreter nicht aus, dass letztlich doch noch einige Oppositionsabgeordnete ausscheren könnten. "Aber die Mehrheit wird kommen."

Der Gruppenantrag könnte bereits Mitte März in den Bundestag eingebracht werden. Er würde dann parallel zur Novelle des Transplantationsgesetzes behandelt.

Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hatte im Herbst vorgeschlagen, die Entscheidungslösung als Änderungsantrag darin aufzunehmen. Diesen Weg hatten allerdings Oppositionspolitiker abgelehnt, da sie Teilen dieses Gesetzes nicht zustimmen wollen.

In der Novelle wird vor allem europäisches Recht umgesetzt - etwa die Einführung von Transplantationsbeauftragten. Bereits Anfang März könnte die erste Lesung angesetzt werden, hieß es aus dem Umfeld des Bundesgesundheitsministerium.

Mehr zum Thema

Leitantrag

Ärzte sehen Gefahren durch Kommerzialisierung

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit Grippeimpfung kennt sich der ein oder andere Apotheker schon aus. Nun soll die Branche nach dem Willen der Länder-Gesundheitsminister auch bei der COVID-Prävention mitmachen.

© David Inderlied / dpa / picture alliance

„Mehr als einen Piks“

Corona-Impfen in Apotheken ist hoch umstritten

Inwiefern sich die Omikron-Variante in Bezug auf die Wirksamkeit von Impfstoffen vom Wildtyp und anderen Varianten unterscheidet, ist noch unklar.

© [M] Pavlo Gonchar / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Schutz vor Omikron-Variante

Virologen und Immunologen raten zu umfassenden Kontaktbeschränkungen

An welchen Markern im Blut lassen sich Patienten mit hohem Risiko für schwere COVID erkennen und rechtzeitig behandeln?

© Dan Race / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Menge an viraler RNA im Blut gibt Auskunft über Mortalitätsrisiko