KOMMENTAR

Papier ist geduldig - Patienten nicht

Von Christian BenekerChristian Beneker Veröffentlicht:

Der Hausarztberuf wird sich ändern - vom Rundumversorger zum "Gatekeeper", er wird die Behandlungsmöglichkeiten für die Patienten stärker organisieren, anstatt selbst zu behandeln. Unterstützt wird er dabei von Schwestern, Krankenpflegern oder anderen Berufen, die vieles von dem erledigen werden, was heute noch der Hausarzt macht.

Dieses arztersetzende Personal müsste allerdings überhaupt erst ausgebildet werden. In einer grundlegend neuen Arbeitsteilung sieht die Arbeitsgemeinschaft der Obersten Landesgesundheitsbehörden (AOLG) das Mittel der Wahl, um dem Hausärztemangel, wenn er denn schon nicht verhindert werden konnte, nun doch entgegenzuwirken. Die jüngste Fassung des Konzeptes "Die Primärversorgung in Deutschland im Jahr 2020" liegt nun den Ländergesundheitsministern zum Beschluss vor.

Aber was bedeutete ein Beschluss? Würden die Vorschläge wirken oder lägen sie nur als ein weiteres Papier in den Schubladen der Minister? Die Initiatoren beteuern, man wolle an einzelnen Punkten nun Tiefbohrungen ansetzen, um zu sehen, welche Ideen unter welchen Umständen umsetzbar sind.

So soll ein Gutachten über die rechtlichen Probleme arztersetzender Berufe erstellt werden. Auch der "Fünf-Schichten-Entwurf" der KBV bezieht sich offenbar auf den AOLG-Entwurf. Im Blätterwald der Gutachten, Konzepte und Studien also wirkt der Entwurf der AOLG. Allerdings: Papier ist geduldig, Patienten nicht.

Lesen Sie dazu auch: Hausarzt 2020 - Chef eines Medizinteams Politik-Alarm um den Mangel an Hausärzten Hausarzt als Teamchef - Vision für 2020

Mehr zum Thema

Kritik aus Mecklenburg-Vorpommern

Nordost-KV fordert schärfere Regeln für MVZ

Aktuelle RKI-Zahlen

Das Corona-Infektionsgeschehen in den einzelnen Kreisen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

Ein 15-Jähriger erhält beim Hausarzt seine erste Corona-Impfung. Derzeit empfiehlt die STIKO die Impfung nur für Jugendliche mit bestimmten Vorerkrankungen. (Archivbild)

© Oliver Berg / dpa / picture alliance

Beschlussvorlage

Spahns Ministerium will mehr Impfangebote für Jugendliche

COVID-19-Patienten auf einer Intensivstation (Archivbild): Um die Auslastung der Kliniken besser einschätzen zu können, schlägt die Deutsche Krankenhausgesellschaft einen Indikatorenmix vor, der neben der Inzidenz die Hospitalisierungsrate, Impfquoten und Teststrategien berücksichtigt.

© Waltraud Grubitzsch / dpa / picture alliance

Infektionsgeschehen

DKG legt neues Pandemie-Warnkonzept vor