Gesundheitspolitik international

Patienten aus Osteuropa überfordern die Briten

LONDON (ast). In Großbritanniens staatlichem Gesundheitsdienst herrscht eine neue Versorgungskrise. Britische Hausarztpraxen und Krankenhäuser des staatlichen Gesundheitsdienstes (National Health Service, NHS) haben offenbar Probleme, Zuwanderer aus Polen und anderen neuen EULändern medizinisch zu versorgen.

Veröffentlicht:

Der Grund für die Krise ist nach Angaben des Londoner Gesundheitsministeriums die hohe Zahl der seit 2004 nach Großbritannien zugewanderten EU-Bürger.

Hintergrund für die Versorgungskrise in der staatlichen Primärmedizin: das Londoner Gesundheitsministerium hatte die Zahl der neu nach Großbritannien kommenden Arbeitskräfte ursprünglich auf 150 000 geschätzt. Tatsächlich kamen allerdings bis heute mehr als 700 000 Zuwanderer, um in Großbritannien zu leben und zu arbeiten.

Die Folge der unerwarteten Einwanderungswelle ist, dass die NHS-Primärarztpraxen und Krankenhäuser nicht genug Geld zugewiesen bekommen, um die neuen Patienten zu behandeln. EU-Patienten haben im Königreich das Recht, kostenlos auf Staatskosten therapiert zu werden.

"Wir sind überfordert. Unser Budget reicht nicht aus, um alle Patienten ausreichend zu versorgen", sagte ein NHS-Allgemeinarzt aus dem südenglischen Slough. Zwei Drittel der seit 2004 nach Großbritannien eingewanderten Arbeitskräfte kommen aus Polen, so das Londoner Gesundheitsministerium.

Der britische Ärztebund (British Medical Association, BMA) bezeichnete die Versorgungslage in den Einwanderungs-Hochburgen wie Slough als "kritisch". Viele Hausarztpraxen seien nicht länger in der Lage, neue Patienten aufzunehmen. Diesen Patienten bleibe dann nichts anderes übrig als im Krankheitsfall in die Notaufnahme des nächsten Krankenhauses zu gehen. Auch dort gebe es inzwischen "große Versorgungsengpässe".

Gesundheitsminister Alan Johnson wurde aufgefordert, die Budgets zu überprüfen. Hausarztpraxen und Kliniken in Landesteilen mit überdurchschnittlich hohen Einwanderungszahlen sollten zusätzliche Mittel aus dem Gesundheitsetat zugewiesen bekommen, so die BMA.

Mehr zum Thema

Vision Zero Onkologie

Die Elimination des Zervixkarzinoms

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Vision Zero e.V.

Initiative gegen Zervixkarzinom

HPV gefährdet Mädchen und Jungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Vision Zero e.V.
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Im Rahmen eines Festaktes in Berlin wurden die Preisträger des Galenus-von-Pergamon-Preises und des Springer Medizin Charity Awards gekürt.

© Marc-Steffen Unger

Preisträger gekürt

Galenus-Preis und Charity Award: Das sind die Gewinner

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“