Krankenkassen

Patienten haben wieder die Wahl

Veröffentlicht:

HANNOVER (cben). Die AOK Niedersachsen hat im Streit um minderwertige Inkontinenz-Materialien eingelenkt. Ab 1. Januar 2010 können die Pflegeeinrichtungen und Privatleute wieder wählen, von wem sie ihren Inkontinenz-Artikel beziehen.

Im vergangenen Jahr hatte die Kasse einen Exklusivvertrag mit einem Hersteller geschlossen, um die Preise von monatlich 39,90 pro Patient auf 25 Euro zu senken. "Immerhin gaben wir im Jahr 23 Millionen Euro für so genannte aufsaugende Inkontinenzprodukte aus", sagte AOK-Sprecher Klaus Altmann der "Ärzte Zeitung", "das sind zehn Prozent des Beitragssatzes der betroffenen Patienten". Aber vor allem Pflegeheime protestierten wegen der schlechteren Qualität der Produkte und wegen Lieferschwierigkeiten.

Jetzt hat die AOK die Wahlfreiheit für Privatleute und Heime wieder eingeführt und zahlt pro Monat und Versicherten pauschal 33 Euro. Das ist ebenso viel, wie die meisten Krankenkassen in Niedersachsen mit den Pflegeeinrichtungen vereinbart haben, sagte Altmann.

Mehr zum Thema

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro

Arzthonorar 2019

Statistisches Praxis-Einkommen liegt bei 600.000 Euro

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro