Patienten in Pflegeheimen sehen Fachärzte selten

BERLIN (hom). Die fachärztliche Versorgung in Pflegeheimen weist nach Einschätzung der Gmünder Ersatzkasse (GEK) große Defizite auf.

Veröffentlicht:

Zwar werde jeder Heimbewohner einmal im Quartal von einem Hausarzt untersucht. Pflegebedürftige mit psychischen Störungen oder Parkinson-Syndrom kämen allerdings im Schnitt nur 2,5 Mal im Jahr mit einem Neurologen oder Psychiater in Kontakt. "Aus medizinischer Sicht ist das zu wenig", sagte der Vorstandsvorsitzende der Gmünder Ersatzkasse Dr. Rolf-Ulrich Schlenker gestern bei der Vorstellung des ersten bundesweiten "Pflegereports 2008" in Berlin.

Auch bei der Versorgung durch Augenärzte und Orthopäden bestehe Verbesserungsbedarf. Die jährliche Behandlungsquote von Pflegebedürftigen in häuslicher und stationärer Pflege durch Augenärzte liegt nach Angaben der GEK um 50 Prozent niedriger als bei nicht pflegebedürftigen Personen. Bei Orthopäden falle die Behandlungsquote um bis zu 30 Prozent ab.

Schlenker kündigte an, die GEK wolle über Verträge zur Integrierten Versorgung mit einzelnen Fachärzten und Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) eine bessere fachärztliche Versorgung in den Heimen sicherstellen. "Hierzu müssen die Krankenkassen sicherlich noch stärker als bisher tätig werden." Denkbar sei auch die Ermächtigung von Krankenhausärzten, die die Betreuung der Pflegebedürftigen übernehmen könnten.

Mehr zum Thema

Angehörige

Studie beleuchtet Nöte bei Pflege auf Distanz

Kommentar zur Pflegeversicherung

Der nächste Tsunami rollt schon heran

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

Rauchen ist aktuellen Daten zufolge weltweit der stärkste Risikofaktor für krebsbedingten Tod oder gesundheitliche Beeinträchtigung. Besonders häufig betroffen sind unter anderem Menschen in Mittel- und Westeuropa.

© Sondem / stock.adobe.com

Analyse der GBD-Studie

Rauchen ist stärkster Risikofaktor für Krebstod