"Pauschalierungen schaffen die falschen Anreize"

DÜSSELDORF (iss). Der Trend zur Pauschalierung ärztlicher Leistungen und der Abschluss von Selektivverträgen zwischen Krankenkassen und Ärztegruppen behindern die notwendige Entwicklung strukturierter Versorgungskonzepte, wie sie gerade für Krankheitsbilder wie Demenz notwendig sind.

Veröffentlicht:

Davor warnt Günther Sauerbrey, Vice President von Merz Pharmaceuticals und Gründer des Zukunftsforums Demenz. Pauschalierungen wie im EBM 2008 schaffen die falschen Anreize und laufen den Versorgungsnotwendigkeiten zuwider, glaubt er. "Alte Menschen brauchen die Ärzte häufig. Da wäre es besser, wir hätten mehr Einzelleistungsvergütungen", sagte Sauerbrey auf einer Veranstaltung des Zukunftsforums Demenz in Düsseldorf.

Mit Sorge sieht er auch Selektivverträge wie den AOK-Hausarztvertrag in Baden-Württemberg. Der Hausarzt bekomme dort schon bei einem einzigen Patientenkontakt die Pauschale fürs Quartal.

"Wenn er die Patienten sieben bis acht Mal im Quartal kontaktieren muss, werden die Leistungen nicht abgebildet", bemängelte er. Aus Sicht älterer Menschen wäre es besser, wenn der Arzt für jeden einzelnen Besuch im Heim ein Honorar bekäme und nicht nur bei Besuchen zur "Unzeit".

Sauerbrey kritisierte auch die Nutzenbewertung für einzelne Therapiemaßnahmen bei Demenz durch das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen. Der Bewertungsauftrag und die Umsetzung durch das Institut würden die Therapiemaßnahmen isoliert sehen und damit den multimodalen Ansatz unberücksichtigt lassen.

"Damit wird eine Bewertung vorgenommen, die der Versorgungswirklichkeit nicht entspricht", sagte Sauerbrey.

Mehr zum Thema

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Die Politik döst nicht

Reaktion auf Zeitungsartikel

Facharztverband kritisiert „Verschleierungstaktik“ der KV

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

Rauchen ist aktuellen Daten zufolge weltweit der stärkste Risikofaktor für krebsbedingten Tod oder gesundheitliche Beeinträchtigung. Besonders häufig betroffen sind unter anderem Menschen in Mittel- und Westeuropa.

© Sondem / stock.adobe.com

Analyse der GBD-Studie

Rauchen ist stärkster Risikofaktor für Krebstod