Leserumfrage

Personalisierte Medizin - Chancen und Risiken

Mit der Personalisierten Medizin verbinden sich viele Hoffnungen. Sind diese gerechtfertigt? Das möchten wir in einer Leserumfrage klären.

Veröffentlicht:

Mit dem Konzept der Personalisierten Medizin verbinden sich Hoffnungen auf Fortschritte bei der Behandlung von Patienten.

Die Ergebnisse molekularbiologischer Forschung verheißen Erkenntnisfortschritte, da beispielsweise in der Onkologie eine genauere Analyse von Tumoren möglich wird.

Damit – so die Hoffnung – kann es gelingen, Therapien individuell auf den Patienten zuzuschneiden, um so die Wirksamkeit und Effizienz einer Behandlung zu erhöhen.

Kritiker der Personalisierten Medzin warnen dagegen davor, das Potenzial dieses Diagnostik- und Behandlungskonzepts überzubewerten. Sie verweisen darauf, dass es sich bei der Personalisierten Medizin nicht um einen genuin neuen Ansatz handele.

Denn Ärzte hätten schon immer versucht, Therapien möglichst individuell auf einzelne Patienten anzupassen. Neben medizinischen gibt es aber auch ethische und sozialrechtliche Aspekte, die im Zusammenhang mit der Personalisierten Medizin beachtet werden müssen.

Um Ihre Abschätzung von Chancen und Risiken kennzulernen, haben wir diese Umfrage konzipiert.

Machen Sie mit und beantworten Sie den Fragenbogen gleich online ...

Einsendeschluss ist der 9. Juni 2013.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?