Springer Pflege Kongress

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt.

Anno FrickeVon Anno Fricke Veröffentlicht:
Pflege bleibt ein Dauerthema: Die künftige Regierung wird nachsteuern müssen.

Pflege bleibt ein Dauerthema: Die künftige Regierung wird nachsteuern müssen.

© Robert B. Fishman, ecomedia / dpa

BERLIN. In ihrem Sondierungspapier haben Union und SPD angekündigt, die Personalausstattung in der Pflege und die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Dafür sollen 8000 neue Fachkraftstellen in der Behandlungspflege in Heimen geschaffen werden. Auf allen bettenführenden Abteilungen in den Krankenhäusern sollen zudem Personaluntergrenzen eingeführt werden.

Der Pflegenotstand lässt sich auch anders benennen: In den Krankenhäusern gefährde die Überlastung der Pflegedienste manifest die Patientensicherheit, sagte der Pflegewissenschaftler Michael Simon von der Hochschule Hannover. Schwere Komplikationen aufgrund von Pflegepersonalmangel reichten vom Herzstillstand, über Thromboembolie, Sepsis und Dekubitus bis hin zu Medikationsfehlern.

Mehr als 100.000 Pflegestellen fehlten schon heute in den Krankenhäusern, sagte Simon bei der Auftaktpressekonferenz zum Kongress Pflege 2018 von Springer Pflege am Donnerstag in Berlin.

Stelle im Durchschnitt 167 Tage unbesetzt

Auch in der Altenpflege ist Personalsuche ein mühsames Geschäft. Eine Pflegestelle bleibe im Schnitt etwa 167 Tage lang unbesetzt, bis ein Nachfolger gefunden sei, sagte Monika Gaier. Gaier ist Chefredakteurin von "Altenpflege und Aktivieren" des Vincentz Verlags, der beim Kongress Pflege am Freitag und Samstag als Kooperationspartner auftritt.

Unter den Auswirkungen litten die Bewohner in den Heimen. Bei einer Befragung im vergangenen Jahr gaben 86 Prozent der Pflegekräfte an, für die Belange der Bewohner zuwenig Zeit zu haben.

Pflegebedarf auf den Stationen sollte künftig besser digital erfasst werden können, am besten für jede Schicht, forderte Dr. Wulf-Dietrich Leber vom GKV-Spitzenverband. Bedarf schlicht an der Zahl der Betten festzumachen führe in die Irre. Es müsse auch eine Risikoadjustierung anhand der Schweregrade geben, sagte Leber.

Kurz vor der Bundestagswahl hatte die Regierung noch ein Gesetz zu Personalmindestbesetzungen in pflegeintensiven Bereichen der Krankenhäuser verabschiedet. Die werden derzeit vom GKV-Spitzenverband und der Deutschen Krankenhausgesellschaft verhandelt.

Für Pflegepraktiker wachsen dadurch Gefahren heran. Zum Beispiel könnten die Personaluntergrenzen in den Klinikverwaltungen auch als Obergrenzen betrachtet werden, warnte der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbands Pflegemanagement Peter Bechtel. Er forderte von der Politik, einen "Masterplan Pflege" aufzulegen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Masterplan Pflege!?

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Kritik an Lauterbach-Vorstoß

PKV: Pflege-Deckel könnte zum großen Kosten-Boomerang werden

Leitartikel

Steigende Pflegekosten: Tut endlich was!

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?

Rheumatologe gibt Tipps

So geht die Spondyloarthritiden-Therapie von heute

Studie aus Deutschland

34 neue genetische Erkrankungen identifiziert

Lesetipps
In Großbritannien oder Dänemark werden süße Softdrinks seit Jahren stärker besteuert.

© Scott Karcich / stock.adobe.com

Update

Hohe Prävalenzen bei Diabetes und Adipositas

Ärzte fordern Zuckersteuer auf süße Limonaden

Vincenzo Venerito und Florenzo Iannone resümieren, dass das Modell konsistent Wörtern hohe Aufmerksamkeitsgewichte zuwies, die mit ausgedehnten Schmerzen, Müdigkeit, depressiver Stimmung und Dysästhesie in Zusammenhang stehen, und erfasste so genau die linguistischen Schlüsselmerkmale des FMS. Dennoch betonen sie, dass eine umfassende klinische Bewertung weiterhin nötig ist, um alternative Diagnosen auszuschließen und ein FMS zu bestätigen.

© Premium Graphics / stock.adobe.com / generated AI

Diagnose mit künstlicher Intelligenz

KI-Sprachmodell unterstützt bei der Fibromyalgie-Diagnose

Die STIKO empfiehlt RSV-Vorsorge mit dem Antikörper Nirsevimab für alle Neugeborenen und Säuglinge – ungeachtet konkreter Risikofaktoren.

© Christoph Soeder / dpa / picture alliance

Vergütung der RSV-Vorsorge

KBV zur RSV-Prophylaxe: Mehrarbeit „nicht zum Nulltarif“