Kommentar

Masterplan Pflege!?

Von Anno FrickeAnno Fricke Veröffentlicht:

Ob die Meldungen zur Situation der Pflege in Deutschland schon wirklich bis zu den Verantwortlichen in der Politik durchgedrungen sind, lässt sich aus dem Sondierungspapier von Union und SPD nicht wirklich entnehmen. Zu unverbindlich kommen die Vorschläge daher.

Dabei ist Eile geboten. Die Personalnot in den Krankenhäusern gefährde die Patientensicherheit monieren Fachleute ebenso wie die Nachtdienste in den Altenheimen, wo oft zwei Pflegekräfte 40 bis 50 Menschen zu versorgen haben.

8000 zusätzliche Fachkraftstellen in der medizinischen Behandlungspflege sollen laut der Absicht der Sondierer die knapp 13.000 Pflegeheime in Deutschland in den kommenden vier Jahren bekommen. Eine Zahl, die mit der Wirklichkeit nicht in Einklang zu bringen ist. Rechnet man sie in eine Gehaltssumme um, dann will die Politik dem steigenden Personalbedarf also mit etwa 400 Millionen Euro begegnen. Das ist viel zu wenig.

Strukturelle Ideen zur Pflege? – Fehlanzeige! Die Krankenhausstrukturreform, die aus schwachbrüstigen Kliniken starke Pflege- und Rehaangebote machen sollte, liegt mehr oder weniger auf Eis. Der Ruf nach einem "Masterplan Pflege" klingt auch nach der jüngsten Pflegereform noch brandaktuell.

Lesen Sie dazu auch: Springer Pflege Kongress: Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Mehr zum Thema

Versicherungsfremde Leistungen

Ersatzkassen warnen vor Kostenfallen

„Schnellster Weg aus der Pandemie“

Lauterbach: Allgemeine Impfpflicht ist moralisch vertretbar

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis