Berufspolitik

Pflege betont ihre Rolle bei Arzneitherapie

Veröffentlicht:

BERLIN. Vertreter der Pflegeberufe haben sich für eine bessere institutionalisierte Zusammenarbeit mit Apothekern und eine Einbeziehung in die Digitalisierung ausgesprochen, um eine kontinuierliche Arzneiversorgung Pflegebedürftiger zu sichern.

Die Rolle ambulanter Pflegedienste werde dabei weder von der Politik noch von den Berufsorganisationen der Apotheker bisher kaum systematisch beachtet, kritisiert Thomas Meißner, Vorstand des Anbieterverbandes qualitätsorientierter Gesundheitspflegeeinrichtungen in Berlin. Es sei wünschenswert, dass beispielsweise die Apothekerkammern für die Zusammenarbeit mit der ambulanten Pflege Leitplanken schaffen.

In der Praxis habe sich bereits eine enge Kooperation zwischen Pflegediensten und Apotheken herausgebildet, ohne dass es dafür eine gesetzliche Grundlage gebe. Wichtige Kriterien aus der Sicht der Pflege seien dabei die Qualifikation des Apothekenpersonals, die Erfüllung individueller Bedürfnisse von Pflegebedürftigen wie etwa die Herstellung von Rezepturarzneimitteln, Rücknahme nicht mehr benötigter Medikamente und dabei auch von Betäubungsmitteln sowie die schnelle Bereitstellung dringend benötigter Arzneien wie Insulin oder Schmerzmittel nach der Entlassung aus dem Krankenhaus.

Aus praktischer Sicht beurteilt Anke Saß, leitende Mitarbeiterin eines großen ambulanten psychiatrischen Pflegedienstes, der in Ostniedersachsen 800 Pflegebedürftige betreut, die Rolle der Apotheke vor Ort und ihre gute Zusammenarbeit mit der Pflege: Habe ein Patient einen Apotheker seines Vertrauens, der die gesamte Medikation überblicke, so könne dieser im Kontakt mit den Ärzten das Medikationsmanagement positiv beeinflussen. Vor allem bei suizidgefährdeten Patienten müsse die Bedarfsmedikation rasch in kleinen Mengen verfügbar sein – Apotheken vor Ort könnten dies am besten leisten.

Vor dem Hintergrund politischer Forderungen nach besserer intersektoraler Zusammenarbeit fordert Andreas Westerfellhaus, Mitglied der Gründungskonferenz für eine Bundespflegekammer, auch die Pflegeberufe systematisch in die Digitalisierung der Versorgung einzubinden. Keine andere Berufsgruppe sei so direkt und kontinuierlich an der Versorgung multimorbider Patienten beteiligt wie die Pflege. Dies gelte auch für die Arzneitherapie, ihre Kontinuität, die Beobachtung von Risiken und die Adhärenz der Patienten. (HL)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Landtag von Rheinland-Pfalz

Corona-Einschränkungen: Gesundheitsausschuss in Mainz hört Fachleute

Treffen mit Ost-Ministerpräsidenten

Kanzler Scholz sieht ostdeutsche Klinikstandorte als „sicher“ an

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt