Ampel-Pläne zur Gesundheit

Pflege wird teurer – Ampel spricht von moderater Erhöhung

Mehr Pflegebedürftige, höhere Beiträge: Wie hoch, das lässt die Ampel offen. Kassenvertreter sind sich einig, die aktuelle Mini-Pflegereform reicht nicht.

Veröffentlicht:

Die Bundesbürger müssen sich auf höhere Pflegebeiträge einstellen – wie viel mehr, ist offen. „Den Beitrag zur sozialen Pflegeversicherung heben wir moderat an“, heißt es im Papier der Arbeitsgruppe Gesundheit und Pflege. Derzeit beziehen rund 4,2 Millionen Menschen Pflegeleistungen – demografiebedingt steigt die Zahl kräftig an. Das kostet Geld.

Mit der im Juni 2021 verabschiedeten Mini-Pflegereform hatte die geschäftsführende Bundesregierung einen dauerhaften Bundeszuschuss zur Pflege ab 2022 in Höhe von einer Milliarde Euro pro Jahr beschlossen. Kinderlose ab 23 Jahren müssen 0,35 Prozentpunkte statt bisher 0,25 Prozent des Bruttolohns als Beitragszuschlag entrichten. Kassenvertreter sind sich sicher: Das reicht nicht. Zuletzt war ein Zuschuss von mindestens zwei Milliarden Euro pro Jahr gefordert worden. (hom)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Corona-Lage

Spahn geht Impfverweigerer hart an

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro