CDU-Sprecherin

Pflegeberufsgesetz wird später starten

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Start des Pflegeberufsgesetzes wird voraussichtlich um ein Jahr auf den Januar 2019 verschoben.

Das hat die gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Maria Michalk (CDU) angekündigt. Damit schwenkt die Koalition möglicherweise auf die Linie des Bundesrats ein, der sich bereits zuvor für eine Verschiebung ausgesprochen hatte.

"Das ist ein sehr schweres Gesetz", sagte Michalk bei einer Diskussionsveranstaltung des BVMed am Mittwochabend in Berlin. Gleichzeitig erteilte sie einer "Lex Kinderpflege" eine Absage.

Würde man die Ausbildung der Kinder- und Jugendpflege aus der Pflegeberufs-Gesetzgebung herausnehmen, müsste man ein neues Gesetzesverfahren ausschließlich für diesen Teilaspekt auflegen und mit den Ländern abstimmen. Das sehe sie nicht, sagte Michalk.

Verbände der Kinder- und Jugendmedizin fürchten mit Einführung der generalistischen Ausbildung Qualitätsverluste für die Kinder- und Jugendpflege.

Derzeit bereite der Bundestag die Expertenanhörung durch die Ausschüsse für Gesundheit, Familie und Bildung zum Regierungsentwurf des Gesetzes vor. Im Vorfeld müssten noch "inhaltliche Dinge grundlegend diskutiert" werden, sagte die CDU-Politikerin. Die Anhörung ist derzeit auf den 30. Mai terminiert.

Trotz der ablaufenden Zeit der Koalition werde weiterhin gearbeitet, auch an Projekten, die über die Legislaturperiode hinausreichten, betonte Michalk. Ein Thema ist die Digitalisierung. Es werde voraussichtlich kein E-Health-Gesetz II geben.

Es werde aber über einen gesetzlichen Rahmen nachgedacht, wie mit auf Gesundheits-Apps angelegten Daten umgegangen werden könne. Einer der politischen Schwerpunkte der zweiten Jahreshälfte soll das pauschalierte Entgeltsystem für Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP) sein, sagte die CDU-Gesundheitspolitikerin. (af)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

Je länger die Krise dauert, desto rauher scheint mitunter das Klima an entscheidenden Stellen des Pandemiemanagements zu werden.

© Edler von Rabenstein / stock.adobe.com

Corona-Ärger

BKA: Zunehmende Angriffe auf Ärzte durch Impfgegner