Arzneimittelpolitik

Pharmabranche: Unsere Preise sind nicht zu hoch!

Veröffentlicht:

BERLIN (hom). In der Debatte um eine Ausgabenbegrenzung im Gesundheitswesen haben die Hersteller patentgeschützter Arzneimittel erneut dem Vorwurf galoppierender Preise widersprochen. "Unsere Preise können nicht pauschal als zu hoch bewertet werden", sagte die Hauptgeschäftsführerin des Verbandes forschender Pharma-Unternehmen (VFA), Cornelia Yzer. Bei einem Treffen des VFA mit Bundesgesundheitsminister Rösler in der vergangenen Woche hatte dieser die Arzneimittelpreise in Deutschland als "besonders hoch" kritisiert (wir berichteten).

Um die Arzneimittelversorgung effizienter zu gestalten, setzten die Firmen auf Mehrwertverträge mit den Krankenkassen, so Yzer. Gelänge es den Herstellern, ein Produkt innerhalb von zwei Jahren zu mindestens 50 Prozent unter Vertrag zu bringen, könne die Kosten-Nutzen-Bewertung entfallen. Wenn nicht, greife diese, so Yzer.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Probleme mit den Händen? Nicht selten steht dann eine längere Tour durch diverse Fachpraxen bevor.

„Von Pontius zu Pilatus“

Welche Ursachen hinter Handbeschwerden stecken können