Arzneimittelpolitik

Pharmaindustrie mahnt raschen Dialog an

Der im Koalitionsvertrag zugesagte ressortübergreifende Dialog muss zügig kommen, fordert die mittelständische Pharmaindustrie.

Veröffentlicht:

BERLIN. "Wieder schwerst gebeutelt" sehen sich die im Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) organisierten mittelständischen Arzneimittelhersteller.

Vor allem der siebenprozentige gesetzliche Rabatt in Verbindung mit dem bis bis 2017 verlängerten Preismoratorium macht ihnen zu schaffen. Der BPI koordiniert daher eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht.

Klagen kann freilich nur ein wirtschaftlich existenziell betroffenes Unternehmen. "Solche Firmen gibt es", bestätigte der BPI-Vorsitzende Dr. Bernd Wegener am Donnerstag der "Ärzte Zeitung".

Anlässlich des BPI-Unternehmertages fordert der Verband nun eine rasche Umsetzung des von der Koalition vereinbarten ressortübergreifenden Dialogs.

Dabei müssten neben dem Wirtschafts- und Forschungsministerium auch die Ressorts für Finanzen, Verbraucherschutz und Umwelt einbezogen werden. BMG-Staatssekretär Lutz Stroppe sagte den Unternehmen gestern einen baldigen Start zu.

Preismoratorium muss modifiziert werden

Ganz oben auf der Agenda stehen Modifikationen des Preismoratoriums und des gesetzlichen Rabatts:

- Für denkbar gehalten wird eine kontrollierte Öffnung des Preisstopps für einen Inflationsausgleich.

- Auf den Prüfstand müsse der Rabatt für rezeptfreie Arzneien, die die GKV ausnahmsweise erstattet.

- Für "skandalös" hält der BPI den Rabatt auf Altoriginale, bei denen es keinen generischen Wettbewerb gibt, weil sie nur kleine Nischen abdecken.

Gegenstand des Pharmadialogs soll auch die innovationshemmende Wirkung des Rabatts und Preisstopps sein. Sie verhinderten, dass die Entwicklung neuer Darreichungsformen für zugelassene Wirkstoffe im Preis berücksichtigt wird.

Ebenso behindern die restriktiven Erstattungsmodalitäten neue Erkenntnisse. Um beispielsweise dem Off-label-use in der Pharmakotherapie bei Kindern abzuhelfen, werden seit langem zusätzliche klinische Studien mit Kindern gefordert. Der erhebliche zusätzliche Aufwand dafür wird den Unternehmen allerdings nicht entgolten. (HL)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Leitartikel zu Geheimpreisen für neue Arzneimittel

Kosten und Nutzen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Experten fordern von Bund und Ländern verbindliche Vorgaben für die Kooperation von Rettungsleitstellen (Bild) und ärztlichem Bereitschaftsdienst.

© Heiko Rebsch / dpa / picture alliance

Reform des Rettungsdienstes

Bereitschaftsdienst und Rettungsleitstellen sollen eng aneinanderrücken

Die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung steht in vielen Ländern vor großen Herausforderungen. Ein Arzt aus Israel fordert deshalb mehr Zusammenarbeit.

© Vladislav / stock.adobe.com

Weiterentwicklung der Versorgung

Experte: Bei der Transformation international die Kräfte bündeln!

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen