SBK-Studie

"Pille danach" tatsächlich nur Notfallpräparat

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Die "Pille danach" ist für die meisten Anwenderinnen tatsächlich nur ein Notfallmedikament und keinesfalls ein reguläres Verhütungsmittel.

Dies zeigen aktuelle Zahlen der Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK): 2013 erhielten 1272 bei der Kasse versicherte Patientinnen die "Pille danach", über 90 Prozent von ihnen griffen nur einmal zu dem Präparat.

Nur 104 Versicherte ließen es sich mehr als einmal verschreiben. Die SBK-Versicherten, die die "Pille danach" 2013 einnahmen, waren im Schnitt 18 Jahre alt.

Die Anzahl der Verschreibungen war in den vergangenen Jahren relativ konstant; in den ersten drei Quartalen 2014 waren es 1111.

Am häufigsten verordnet wurden laut SBK-Daten die Präparate Ellaone 30 mg (546 Verschreibungen) und Pidina 1,5 mg (455). Beide Präparate sollen in Zukunft rezeptfrei abgegeben werden. (jk)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blick in ein Corona-Testzentrum in Berlin: Die KVen werden die Abrechnung der Testzentren nun doch weiter annehmen und Auszahlungen vornehmen.

© Christophe Gateau / dpa

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren

Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten