Zwei-Säulen-System

Plädoyer für Dualität von GKV und PKV

BERLIN (HL). Aus der Sicht der Ärzteschaft ist der Systemwettbewerb von privater und gesetzlicher Krankenversicherung ein hoher Wert, der auch in Zukunft erhalten werden sollte. Sie ist sich darin mit der Bundesregierung und der politischen Führung des Bundesgesundheitsministeriums einig.

Veröffentlicht:

"Das Zwei-Säulen-System hat Chancen für gute Problemlösungen, weil es unterschiedliche Lösungswege ermöglicht", versicherte BMG-Staatssekretär Thomas Ilka bei einem gesundheitspolitischen Symposion anlässlich des 5. Internistentages in Berlin.

"Das beruhigt uns im Moment", so Dr. Volker Leienbach vom PKV-Verband. Mit Sorge sieht er allerdings Bestrebungen bei SPD und Grünen, über die Bürgerversicherung ein Einheitssystem einzuführen. "Wenn es die PKV nicht mehr gibt, dann wird der Leistungskatalog der GKV geschreddert - siehe Rentenversicherung."

Vehement widersprach Leienbach Indizien, Teile der Branche stünden nicht mehr hinter dem PKV-Vollversicherungskonzept.

Die Befürchtung, die Privatassekuranz rutsche wie auf einer schiefen Ebene in Richtung GKV-Niveau, sind allerdings in jüngster Zeit kräftig genährt worden: in der Arznei-Versorgung hat sie sich bei der frühen Nutzenbewertung an die GKV angekoppelt, der anhaltende Streit um eine neue GOÄ nährt den Verdacht, dass die PKV GKV-Steuerungselemente anstrebt.

Mehr zum Thema

Telemedizin

AOK Bayern reklamiert Wiederholungsrezept für sich

TSVG-Umsetzung

Ärztliche Aufgaben wuppen? Blankorezept auf steinigem Weg

Kommentar zum Barmer-Pflegereport

Pflege braucht endlich gute Nachrichten

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022