Ethikrats-Chef Dabrock

Plan ist nötig, wann Einschränkungen zur Corona-Pandemie enden

Der Vorsitzende des Ethikrats hält die aktuellen Beschränkungen von Freiheitsrechten angesichts der Corona-Pandemie für geboten. Allerdings müsse die Politik ethische Leitplanken für eine Exit-Strategie benennen.

Veröffentlicht:
Peter Dabrock, Chef des Deutschen Ethikrates: Die Dauer der Einschränkungen für alle muss gut abgewägt werden. (Archivbild)

Peter Dabrock, Chef des Deutschen Ethikrates: Die Dauer der Einschränkungen für alle muss gut abgewägt werden. (Archivbild)

© © Lisa Ducret / dpa / picture a

Berlin. Der Vorsitzende des Deutschen Ethikrats Professor Peter Dabrock hat die Einschränkungen von Grundfreiheiten im Zuge der Corona-Pandemie verteidigt. Jeder gewonnene Tag, in dem die Ressourcen des Gesundheitssystems nicht überdehnt werden, sei „Gold wert“, sagte Dabrock „Focus online“.

Allerdings heilige der Zweck nicht alle Mittel. Die Politik müsse die Verhältnismäßigkeit der Einschränkungen im Auge behalten: Hier gehe es nicht nur um das gesundheitliche Ergebnis der Einschränkungen, sondern auch um die Akzeptanz in der Bevölkerung. „Wenn alle rebellieren, wird es problematisch“, so Dabrock.

Verhältnismäßigkeit muss regelmäßig überprüft werden

Noch würden die gravierenden Einschnitte in die Freiheitsrechte von großer Zustimmung in der Bevölkerung getragen. „Wenn die Maßnahmen aber dazu führen, dass Generationen von Menschen ihrer Lebenschancen beraubt werden oder die Wirtschaft in Deutschland, Europa und der übrigen Welt zerbricht, dann wäre das meiner Meinung nach nicht mehr verhältnismäßig.“ Zeit habe vor diesem Hintergrund eine „ethische Qualität“.

Gegenwärtig könne man noch nicht sagen, wann es geboten sei, die Einschnitte zurückzufahren. Wohl aber müssten rasch Überlegungen angestellt werden, wann Einschränkungen nur noch für einzelne Risikogruppen angezeigt sein werden. „Zur Ehrlichkeit gehört auch, dass wir das offen ansprechen und uns nicht überfordern“, sagte Dabrock.

Vermutlich am Freitag will der Ethikrat der Bundesregierung eine Stellungnahme übergeben, in der diese Fragen behandelt werden. (fst)
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Kommentar zum Bundesnotbremse-Urteil

Leben und Gesundheit ganz oben

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Thomas Grimberg

Ich habe nie verstanden, warum man nicht frühzeitig in erster Linie die Schützt, die zur Risikogruppe gehören. Mir ist natürlich auch klar, dass auch jüngere Menschen am Corona-Virus sterben können. Aber Tsunamis gibt es immer mal und beim Fahrradfahren können wir "jüngeren" Menschen auch sterben und es ist erlaubt. Ich glaube, wir wären damit besser gefahren und ggf. im öffentlichen Raum Mundschutz tragen.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf