Platz zwei für Deutschland bei Medizinabschlüssen

Veröffentlicht:

BERLIN (bee). In der Diskussion um den Ärztemangel hat der Verband Deutsche Hochschulmedizin die hohe Zahl der Medizinabsolventen in Deutschland hervorgehoben. Nach Berechnungen der OECD läge Deutschland mit jährlich 9930 Abschlüssen im Fach Medizin auf Platz zwei.

In den auf Platz eins liegenden USA gäbe es jährlich 19  530 Absolventen. Diese Daten aus dem Jahr 2008 weisen Japan mit 7430 Abschlüssen auf Platz drei aus. Um nun mehr Ärzte für die ambulante Versorgung zu finden, müsse nicht die Zahl der Studienplätze erhöht werden, sondern die Arbeitsbedingungen verbessert werden, so der Verband.

Der Vorsitzende der Deutschen Hochschulmedizin, Professor Dieter Bitter-Suermann, sagte: "Der ärztliche Nachwuchs wird immer mobiler. Lediglich die Hälfte der Absolventen arbeitet im Umkreis von hundert Kilometern vom Studienort."

Da die Arbeitsbedingungen nicht überall den jungen Medizinern zusagen, müsse man sich nicht wundern, wenn "der ärztliche Nachwuchs mit den Füßen abstimme" und die fachärztliche Weiterbildung im Ausland absolviert.

Mehr zum Thema

Praxisertrag steigern

Wie Hautarztpraxen mit digitalen Anwendungen dazu gewinnen

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie