Nordrhein-Westfalen

Plus 100 Millionen Euro für Unikliniken

Zusätzliche Finanzmittel sollen Unikliniken dabei unterstützen, medizinisches Personal während der Corona-Pandemie zu schützen und die Infrastruktur zu stärken.

Veröffentlicht: 28.04.2020, 14:10 Uhr

Düsseldorf. Die sechs Universitätskliniken in Nordrhein-Westfalen erhalten von der Landesregierung in diesem Jahr gut 100 Millionen Euro zusätzlich für die Bekämpfung der Corona-Pandemie. Die vom Landtag beschlossenen Mittel sind Teil des Nachtragshaushaltes 2020 zur Finanzierung der direkten und indirekten Folgen der Corona-Krise.

Bei der Bewältigung an vorderster Front

33 Millionen Euro sind für die Beschaffung zusätzlicher Medizintechnik und Laborgeräte vorgesehen, 23 Millionen Euro für den zusätzlichen Materialaufwand der Kliniken. Für kurzfristige Bau- und Sanierungsmaßnahmen stellt die schwarz-gelbe Landesregierung 44,8 Millionen Euro zur Verfügung.

Die Unikliniken in NRW stünden bei der Bewältigung der Krise an vorderster Front, sagt Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen. „Mit den zusätzlichen Mitteln können die Unikliniken die notwendigen Maßnahmen ergreifen, um ihre Infrastruktur noch weiter zu stärken und ihre Ärztinnen und Ärzte sowie Pflegekräfte bestmöglich vor dem Virus zu schützen.“ (iss)

Mehr zum Thema

COVID-19-Pandemie im Fokus

Zi stellt KV-Projekte vor

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Versorgungslücken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Arztpraxen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden