Kommentar

Politikberatung, die keine ist

Florian StaeckVon Florian Staeck Veröffentlicht:

Es mangelt hierzulande nicht an Studien über das Gesundheitssystem, die mit der Absicht der Politikberatung geschrieben wurden, diesen Zweck aber nicht erfüllen. Ein neues Beispiel dafür ist die im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) verfasste Expertise über "Fehlfinanzierung in der deutschen Sozialversicherung".

Das von den Arbeitgebern finanzierte Institut attestiert vor allem der gesetzlichen Krankenversicherung, auf "intransparenten, unsozialen und nicht zukunftstauglichen" Finanzierungsstrukturen zu beruhen.

Es ist zwar richtig, dass die Finanzierungsströme der GKV durch viele sozial- und umverteilungspolitisch motivierte Eingriffe des Gesetzgebers stetig verkompliziert worden sind. Doch die Studienautoren schütten das Kind mit dem Bade aus.

Denn am Ende hören sich die Schlussfolgerungen der Wissenschaftler wohlvertraut an: Einführung einer pauschalen Gesundheitsprämie, bei der jeder Versicherte unabhängig von seinem Einkommen einen identischen Krankenversicherungsbeitrag zahlen soll. Dieses Konzept ist politisch schlicht nicht mehrheitsfähig -  auch in der bürgerlichen Koalition.

Das Echo auf die Studie ist damit programmiert: gelesen und gelocht.

Lesen Sie dazu auch: Ökonomen fordern Aus für kostenlose Mitversicherung

Mehr zum Thema

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

Neuer Hoffnungsträger

Homotaurin-Prodrug bremst Alzheimer

Lesetipps
Schwere Infektionen mit Antibiotika richtig behandeln: Behandlungsmythen, die so nicht stimmen.

© bukhta79 / stock.adobe.com

Richtig handeln bei Infektionen

Drei Mythen bei der Antibiotika-Therapie auf dem Prüfstand