Zentralinstitut der KBV

Portalpraxen an allen Kliniken "Wunschtraum"

Das Konzept der Portalpraxen lässt sich nach Berechnungen des ZI nur realisieren, wenn sie sich auf 300 bis 500 Kliniken konzentrieren.

Veröffentlicht:

BERLIN. Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (ZI) warnt vor gesundheitspolitischen "Wunschträumen", an allen derzeit an der Notfallversorgung teilnehmenden 1600 Krankenhäusern Portalpraxen realisieren zu wollen. Das sei weder kosten- noch personalmäßig zu schaffen, zeigten Modellrechnungen.

Beispiel Hausärzte: Wollte man an allen 1600 Klinikstandorten Zweischicht-Dienste von 7 bis 23 Uhr mit Hausärzten besetzen, so würde dies den 55.400 Hausärzten 21 Dienste im Jahr abverlangen. Jeder Hausarzt müsste also nahezu jede zweite Woche einen Dienst absolvieren.

ZI-Chef Dr. Dominik von Stillfried: "Eine solche Zusatzbelastung angesichts des ohnehin schon bestehenden Mangels an hausärztlichem Nachwuchs ist nicht durchsetzbar." Bei einem Stundenhonorar von 100 Euro würde sich – unter Einschluss weiterer Personal- und Sachkosten ein Aufwand von 1,7 Milliarden Euro zusätzlich ergeben.

Das ZI plädiert – gestützt auf Modellrechnungen des Gesundheitsökonomen Professor Reinhard Busse – für 300 bis 500 Kliniken mit Portalpraxen. Davon sollten 90 bis 100 Standorte auch einen fachärztlichen Bereitschaftsdienst vorhalten. Diese Portalpraxen müssten eine Gatekeeper-Funktion für den Zugang zur stationären Versorgung haben. (HL)

Mehr zum Thema

Koalitionsvertrag

Sicherstellung der KVen: Der Druck der Politik wächst

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Ärztin bekommt in einem Pop-Up-Impf-Ort ihre Impfung mit dem Wirkstoff von Biontech von einem Medizinstudenten verabreicht. Das Impfteam bietet im alten Gebäude der früheren Uniapotheke Impfungen mit vorheriger Online-Terminvereinbarung an.

© Marijan Murat / dpa

Forderungen nach Kontaktreduktion

Heil: Corona-Impfpflicht in Kliniken und Pflege schon Weihnachten

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel