Bis 500.000 Euro?

Post-Mitarbeiter sollen Drogenpäckchen melden, sonst Strafe

Postdienstleister sollen künftig – mit Androhung einer Geldbuße – dazu verpflichtet werden, verdächtige Sendungen an Behörden zu melden. Die Regierung unterstützt den Vorstoß – zum Teil.

Veröffentlicht: 17.07.2020, 15:34 Uhr
Post-Mitarbeiter sollen Drogenpäckchen melden, sonst Strafe

Was steckt drin? Mitarbeiter von Postdienstleitern sollen auffällige Pakete an die Behörden melden.

© nikbu / stock.adobe.com

Berlin. Der Bundesrat will die Strafverfolgung beim Handel mit Betäubungsmitteln erleichtern. Er hat dem Bundestag ein entsprechendes Gesetz „zur Verbesserung der Strafverfolgung hinsichtlich des Handels mit inkriminierten Gütern unter Nutzung von Postdienstleistern“ vorgelegt.

Demnach sollen Beschäftigte von Postdienstleistern künftig verpflichtet werden, verdächtige Postsendungen bei den Strafverfolgungsbehörden vorzulegen. Und zwar dann, wenn „zureichende tatsächliche Anhaltspunkte dafür bestehen“, dass mit den Sendungen Straftaten nach dem Betäubungsmittelgesetz, dem Neuepsychoaktive-Stoffe-Gesetz, dem Arzneimittelgesetz, dem Anti-Doping-Gesetz, dem Waffengesetz oder dem Sprengstoffgesetz begangen werden. Unternehmen, deren Mitarbeiter dieser Pflicht nicht nachkommen, soll nach dem Wunsch des Bundesrates eine Geldbuße von bis zu 500.000 Euro drohen.

Die Bundesregierung unterstützt den Vorstoß nur zum Teil. Zwar befürworte man eine gesetzliche Regelung, die eine bessere Zusammenarbeit der Postdienstleister mit den Strafverfolgungsbehörden hinsichtlich des Handels mit inkriminierten Gütern ermöglicht, heißt es. Mit der Bußgeldnorm zeigt sie sich aber nicht einverstanden. Die Regierung verweist auf einen vergleichbaren Passus im Zollverwaltungsgesetz, der eine Geldbuße von nur bis zu 30.000 Euro vorsieht. (eb)

Mehr zum Thema

Hamburg

Mehr Versicherte profitieren vom Gesundheitskiosk

GMK-Beschluss

Vorerst keine Fan-Rückkehr in Fußball-Stadien

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Honorarverhandlung

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Katastrophenhilfe im Libanon

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden