Berufspolitik

Prävention ist genau so wichtig wie Versorgung

Prävention wird für das Gesundheitswesen immer wichtiger. Darüber herrscht Konsens - über Parteigrenzen hinweg.

Von Gisela Stieve Veröffentlicht: 09.03.2010, 05:00 Uhr

HANNOVER. Prävention und Gesundheitsförderung müssen den gleichen Stellenwert bekommen wie die medizinische Versorgung. Das war der Tenor beim dritten gemeinsamen Präventionskongress des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) und der Bundesvereinigung für Prävention und Gesundheitsförderung (bvpg) kürzlich in Hannover.

Der Bundesgesundheitsminister stehe zu dieser Aussage, versicherte Daniel Bahr, parlamentarischer Staatssekretär im BMG. Er begrüßte das Thema des Kongresses "Prävention und Gesundheitsförderung weiter entwickeln", weil der Beginn einer Legislaturperiode meist von Finanzdiskussionen geprägt sei und inhaltliche Fragen in den Hintergrund treten. Vor allem vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung müsse deutlich gemacht werden, dass Investitionen in die Prävention dem Gesundheitssystem später zu Gute komme und den Menschen mehr Lebensqualität biete.

Die niedersächsische Sozialministerin Mechthild Ross-Luttmann (CDU) plädierte für eine Balance zwischen Gesundheitsförderung und Gesundheitsversorgung. Dazu seien entsprechende politische Rahmenbedingungen, Finanzierungsmöglichkeiten und Netzstrukturen notwendig. Außerdem seien die Themen Ernährung und Bewegung nicht nur im Privatleben von Bedeutung, sondern sollten auch in der Arbeitswelt stärker berücksichtigt werden.

Der Nationale Aktionsplan "In Form - Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung", sei ein guter Anfang. Die Präsidentin der bvpg und frühere Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Helga Kühn-Mengel, findet es positiv, dass über die Parteigrenzen hinweg alle gesellschaftlichen Gruppen erkannt haben, dass Gesundheitsförderung einen hohen Stellenwert hat.

Mehr zum Thema

Kommentar zum ÖGD im Nordosten

Rückenwind benötigt, Vorbilder gesucht

Mecklenburg-Vorpommern

Land unter im ÖGD!

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Homeoffice-Unfälle für die Abrechnung bedeuten

Verschenkter Praxisumsatz

Was Homeoffice-Unfälle für die Abrechnung bedeuten

Jeder fünfte Jugendliche kann sich Pflegetätigkeit vorstellen

Umfrage „Aufwertung sozialer Berufe“

Jeder fünfte Jugendliche kann sich Pflegetätigkeit vorstellen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden