Pflege

Primary Nursing stärkt Pflegekräfte

Die Uniklinik Schleswig- Holstein erprobt das Primary Nursing. Pfleger und Schwestern übernehmen dabei die komplette Verantwortung für eine Gruppe von Patienten.

Von Christian BenekerChristian Beneker Veröffentlicht:
Primary Nursing soll auch zu einem partnerschaftlicheren Verhältnis zwischen Ärzten und Pflegekräften führen.

Primary Nursing soll auch zu einem partnerschaftlicheren Verhältnis zwischen Ärzten und Pflegekräften führen.

© Insadco / imago

HAMBURG. Paradigmenwechsel in der Krankenhauspflege: Primary Nursing (PN) heißt der Fachbegriff für die neue Aufgabenverteilung für Schwestern und Pfleger, die bereits unter anderem vom Uni-Klinikum Schleswig Holstein erprobt wird. Der Kern der Sache: Mehr Verantwortung für Krankenschwestern, neue Regeln für Klinik-Ärzte.

PN stammt aus den USA. Marie Manthey hat es Ende der sechziger Jahre an der Uni-Klinik Minneapolis eingeführt. Das Konzept der primären Verantwortungsübernahme in der Pflege besagt, dass eine Krankenschwester die gesamte Betreuung für eine Gruppe ihrer Patienten auf ihrer Station übernimmt, von der Aufnahme bis zu Entlassung und dabei für alle die erste Ansprechpartnerin ist.

Die Zeiten der Bereichspflege mit der Verantwortung für eine bestimmte Zahl von Krankenzimmern während einer Schicht gehört auf den Starterstationen des Projektes im Uni-Klinikum der Vergangenheit an. Das erklärte Christa Meyer, Vorstand für Krankenpflege und Patientenservice des Uniklinikums Schleswig Holstein beim Gesundheitspflegekongress in Hamburg.

Primary Nursing bildete einen Schwerpunkt der Veranstaltung. "Brüche im Informationsfluss und Komplikationen in der Versorgung werden durch PN vermieden und damit ein höheres Maß an Sicherheit für die Patienten garantiert", so Andreas Westerfellhaus, Präsident des Deutschen Pflegerates.

Krankenhäuser hätten ihre Dienstleistungen in sehr viele verschiedene Dienstleistungen diversifiziert, und die Patienten müssten deshalb viele verschiedene Wege gehen. Zudem sinken die Verweildauern. "Da hilft Primary Nursing", so Westerfellhaus.

Der erwartete Effekt: Die Patienten fühlen sich sicherer, wenn sie im System Krankenhaus kontinuierlich betreut werden. Und die Krankenschwestern können das tun, weshalb sie einmal ihren Beruf ergriffen haben - mit den Patienten im persönlichen Kontakt arbeiten.

Auch für Ärzte bedeutet das neue System eine Umstellung. "Zwar geht es beim Primary Nursing nicht um Delegation von Leistungen oder um Substitution", sagte Westerfellhaus, "aber die Ärzte müssen sich darauf einstellen, den Pflegenden auf Augenhöhe zu begegnen und sich klar machen, welche umfangreiche Zuständigkeiten in den Bereich einer Primary Nurse fallen".

Allerdings falle es manchen Ärzten noch schwer, "zuerst im neuen Verzeichnis nachzusehen, welche Schwester für welchen Patienten verantwortlich ist und dann die Fragen an die richtige Schwester zu richten", sagte Christa Meyer.

PN sei auch für den ambulanten Bereich geeignet, hieß es. "In der Dementen-Betreuung ist das System definitiv die beste Alternative", so Burkhardt Zieger, Referent beim Berufsverband der Pflegeberufe (DBfK). Preiswerter allerdings wird die Pflege nicht. Meyer: "Möglicherweise kann aber Primary Nursing durch ein besser abgestimmtes Entlassungsmanagement Liegezeiten verringern."

Info: www.dbfk.de/Deutsches-Netzwerk-Primary-Nursing.php

Mehr zum Thema

Gesundheitspolitischer Sprecher der Linksfraktion

Brandenburger Landtag: Vom Plenum zurück ans Pflegebett?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro