Berufspolitik

Psychische Erkrankungen bleiben häufig unentdeckt

KÖLN (iss). Psychische Erkrankungen bleiben in Hausarztpraxen oft unentdeckt. Das zeigt der aktuelle Gesundheitsmonitor der Bertelsmann Stiftung.

Veröffentlicht:

Obwohl sich ein großer Teil der Patienten zunächst oder ausschließlich an den Hausarzt wendet, stellt er nur bei gut acht Prozent eine entsprechende Diagnose. Gehen die Patienten zum Psychiater, zum Psychotherapeuten oder in eine psychiatrische Institutsambulanz, wird in mehr als der Hälfte der Fälle eine psychische Erkrankung diagnostiziert.

Für den Gesundheitsmonitor befragt tns Healthcare seit 2001 zweimal pro Jahr eine repräsentative Stichprobe der Bevölkerung zu verschiedenen Bereichen des Gesundheitswesens. In die Umfrage im Herbst 2008 waren rund 1500 18- bis 79-Jährige einbezogen.

Von ihnen gaben 21 Prozent an, in den vergangenen zwölf Monaten wegen psychischer Probleme beim Arzt oder Psychotherapeuten gewesen zu sein. Von denen, die beim Hausarzt waren, hatte aber nur die Hälfte die psychische Beeinträchtigung als Beratungsanlass genannt. Genau diese Gruppe bewertete die Kompetenz und das Kommunikationsverhalten der Hausärzte deutlich schlechter als Patienten, die entweder keine psychische Beeinträchtigung oder sie von sich aus thematisiert hatten.

Die Ergebnisse zeigten, dass Hausärzte mögliche psychische Krankheitsursachen immer im Blick haben und offensiv ansprechen müssen, sagt Timo Harfst von der Bundespsychotherapeutenkammer, der die Umfrage gemeinsam mit Dr. Gerd Marstedt von der Uni Bremen analysiert hat. "Viele Patienten brauchen die Brücke, die der Arzt ihnen baut", betont Harfst.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Das Opfer des Schweigens

Mehr zum Thema

Gesundheitsämter erhalten SORMAS

Warum die einheitliche Corona-Kontaktnachverfolgung holpert

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Privatliquidation, aber auch Recall-Tätigkeiten können MFA durchaus im Homeoffice erledigen.

Exklusiv Corona-Prävention

Homeoffice für MFA und ZFA? Ärzte sind skeptisch

Die Genanalytik von SARS-CoV-2 soll nun auch in Deutschland vorangetrieben werden. Dabei können auch spezifische PCR-Verfahren genutzt werden.

Gastbeitrag zur SARS-CoV-2-Testung

Wie mittels PCR-Tests Coronavirus-Mutationen entdeckt werden können