Berufspolitik

Psychische Erkrankungen nehmen in Thüringen zu

Veröffentlicht: 15.06.2009, 05:00 Uhr

ERFURT(bee). Mehr als jeder zweite Versicherte der IKK Thüringen war im vergangenen Jahr mindestens einmal krankgeschrieben. Dies geht aus einer Auswertung der Kasse unter ihren rund 270 000 Versicherten hervor. Danach stieg der Krankenstand der IKK-Versicherten um 0,2 Prozentpunkte auf 3,9 Prozent an. Arbeitnehmer waren im Schnitt 11,1 Tage nicht am Arbeitsplatz. Grund für das Fehlen waren in 23,3 Prozent der Fälle Muskel- und Skeletterkrankungen. Einen deutlichen Anstieg gab es bei den psychischen Erkrankungen: 13 Prozent mehr Fälle zählte die IKK. "Die Angst vor dem Arbeitsplatzverlust wächst", so Frank Hippler, Chef der IKK Thüringen.

Mehr zum Thema
Kommentare

Die Kommentarfunktionalität ist um diese Uhrzeit deaktiviert.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Vor allem komplizierte planbare Operationen sollten in Kliniken vorgenommen werden, wo aufgrund höherer Fallzahlen eingespielte interdisziplinäre Teams bei hoher Prozess- und Strukturqualität Erfahrung aufbauen konnten, fordert die Barmer.

Krankenhausreport der Barmer

Hohe Operations-Fallzahl rettet Leben

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention

Berliner Erklärung

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention