Demenz-Patienten

Psychologie macht die Pflege leichter

Wer Pflegebedürftige betreut, muss Stress und eine enorme Verantwortung aushalten. Damit pflegende Angehörige nicht selbst zum Pflegefall werden, können Psychologen helfen. Eine Studie nimmt diese Hilfe nun unter die Lupe.

Veröffentlicht:
Knochenjob Pflege.

Knochenjob Pflege.

© Stockbyte / Thinkstock

JENA/HILDESHEIM. Demenz belastet nicht nur die Erkrankten, sondern auch die Personen, die die Demenzkranken betreuen und pflegen. Wie Angehörige von Menschen mit einer Demenz unterstützt werden können, untersuchen Forscherinnen der Universitäten Jena und Hildesheim.

Dass psychologische Unterstützung den Pflegenden hilft, hat bereits eine vorausgegangene Untersuchung bewiesen, wie die Universitäten Jena und Hildesheim gemeinsam mitteilen. Sie zeigt auch, dass das Interesse an solcher Hilfe für die Helfer groß ist, und weitere Forschungen notwendig sind.

Denn in Deutschland leben derzeit rund 1,4 Millionen Menschen, die an einer Demenz erkrankt sind. Über 70 Prozent von ihnen werden zu Hause von einem Familienmitglied betreut oder gepflegt.

"Pflegende Angehörige sind häufig körperlich und seelisch überfordert", hat Professor Gabriele Wilz vom Institut für Psychologie der Universität Jena im Projekt "Tele.TAnDem", das von 2008 bis 2010 lief, ermittelt.

Die pflegenden Angehörigen vergessen oft das eigene Wohlergehen, obwohl dies Voraussetzung ist, um die permanente Pflege bewältigen zu können.

"Wir wollen die pflegenden Angehörigen nicht alleine lassen", nennt Wilz die Motivation für das Projekt. Und die Ergebnisse des Forscherteams um Professor Gabriele Wilz von der Uni Jena und Professor Renate Soellner von der Uni Hildesheim zeigen, dass den pflegenden Angehörigen durch qualifizierte Psychologinnen geholfen werden kann.

Die Psychologinnen unterstützen die Pflegenden dabei, leichter mit Schwierigkeiten im Pflegealltag umgehen zu können, was sich wiederum positiv auf die Gesundheit auswirkt.

Gesundheit und Lebensqualität waren besser, Depressionen seltener

Über 100 Angehörige wurden drei Monate lang in insgesamt je sieben Telefongesprächen begleitet. Sie berichteten danach von einem verbesserten Gesundheitszustand, von verringerten depressiven Symptomen und einer erhöhten Lebensqualität.

91 Prozent würden die psychologische Unterstützung anderen weiterempfehlen und vier von fünf Angehörigen bewerteten die Unterstützung als sehr hilfreich.

Gerade die regelmäßigen Kontakte erlebten die pflegenden Angehörigen als besonders hilfreich, unterstreicht Professor Wilz. Dabei ging es in den Telefonaten keineswegs um praktische Anleitungen in Krankenpflege.

"Die Pflegenden selbst sollen gestärkt werden, um das gemeinsame Zusammenleben weiter gut meistern zu können", sagt die wissenschaftliche Mitarbeiterin Kathi Albrecht.

Das Angebot wird in bestehenden Versorgungsstrukturen erprobt

Nun ist die zweite Studie "Tele.TAnDem.Transfer" gestartet. Erstmals soll das qualifizierte psychologische Unterstützungsangebot in bestehenden Versorgungsstrukturen erprobt werden.

Über ein Jahr sollen 120 Studienteilnehmer in Vergleichsgruppen begleitet werden. Zwei Gruppen erhalten sechs Monate lang psychotherapeutische Unterstützung - eine davon per Telefon.

Die persönliche Beratung findet in Jena, München und Berlin statt, die telefonische bundesweit. Bei den Gesprächen geht es u. a. um den Umgang mit belastenden Gedanken und Sorgen oder mit sozialer Isolation.

"Wir vergleichen die Wirkungen der telefonischen Unterstützung mit denen einer persönlichen Begegnung", nennt die Jenaer Psychologin Albrecht das Ziel.

Das Bundesministerium für Gesundheit fördert das aktuelle Forschungsprojekt von 2012 bis 2015 mit 480.000 Euro. Kooperationspartner sind die Universitäten Jena und Hildesheim, die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. und die Alzheimer Gesellschaft München e.V. Die gesundheitsökonomische Bewertung der Studienergebnisse erfolgt in Kooperation mit dem Helmholtz Zentrum München.

Teilnehmer gesucht

Für die Studie werden bundesweit Angehörige gesucht, die einen demenzerkrankten Menschen zu Hause pflegen und bisher keine therapeutische Unterstützung erhielten.

Interessierte melden sich per E-Mail an: teletandem@uni-jena.de. Oder sie wenden sich telefonisch an Dipl.-Psych. Kathi Albrecht (Tel. 03641 / 945175; montags 13.00-14.00 Uhr und dienstags 9.00-10.00 Uhr) oder an Dipl.-Psych. Franziska Meichsner (Tel. 03641 / 945178; mittwochs 10.00-11.00 Uhr und 16.30-17.30 Uhr) oder nach Vereinbarung.

Mehr zum Thema

„Schnellster Weg aus der Pandemie“

Lauterbach: Allgemeine Impfpflicht ist moralisch vertretbar

Schlaganfall und Demenz

Medizinpreis Hufeland für bayrisches Präventionsnetz

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Orphan Drugs treiben die Preisentwicklung von Arzneimittel voran – sie bilden das Schwerpunktthema des DAK-Reports.

© Sven Bähren / Stock.Adobe.com

DAK-Report

AMNOG-Report: Umgang mit Orphan Drugs in der Diskussion

Stellte die Beschlüsse der Gesundheitsministerkonferenz am Montagabend vor: GMK-Vorsitzende und Ressortministerin in Sachsen-Anhalt Petra Grimm-Benne (SPD). (Archivbild)

© Ronny Hartmann / dpa / picture alliance

Gesundheitsministerkonferenz

Bund soll Corona-Rettungsschirm für Praxen wieder aufspannen

Das Thema Schwangerschaftsabbruch erhitzt die Gemüter von Fürsprechern und Gegnern. Im März 2021 demonstrierten beide Seiten in München.

© Sachelle Babbar / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Verwaltungsgericht Frankfurt am Main

Gericht entscheidet: Proteste vor Abtreibung-Beratungstelle sind zulässig