Ausbildungsreform

Psychotherapeuten nehmen sich Ärzte zum Vorbild

Psychotherapeuten sollen ihre Ausbildung künftig mit Staatsexamen und Approbation abschließen. Jetzt müssen Politiker den Vorschlag aber noch erhören.

Veröffentlicht:
Die Ausbildung für Psychotherapeuten soll neu aufgestellt werden.

Die Ausbildung für Psychotherapeuten soll neu aufgestellt werden.

© WavebreakmediaMicro / fotolia.com

MÜNCHEN. Die Psychotherapeuten streben eine grundlegende Reform ihrer Ausbildung an. Vorbild ist die Ausbildung der Ärzte.

Mit großer Mehrheit hat der 25. Deutsche Psychotherapeutentag am Samstag in München Eckpunkte für eine Reform der Psychotherapeutenausbildung beschlossen, die nach den Vorstellungen der Delegierten noch in dieser Legislaturperiode von den Politikern auf den Weg gebracht werden soll.

Demnach soll die Psychotherapeutenausbildung künftig nach einem wissenschaftlichen Hochschulstudium auf Masterniveau mit einem Staatsexamen und der Approbation abschließen. Das Studium soll die gesamte Altersspanne, also Kinder, Jugendliche und Erwachsene, umfassen.

In einer sich dann anschließenden Weiterbildungsphase sollen wissenschaftliche Psychotherapieverfahren und -methoden vertieft und Schwerpunktsetzungen erfolgen. Die abgeschlossene Weiterbildung soll Voraussetzung für eine eigenständige Behandlung gesetzlich Krankenversicherter sein.

Klares Signal an Politiker

Mit dem Beschluss habe der Psychotherapeutentag ein klares Signal an die Politiker, gesendet, "welche Reform der Psychotherapeutenausbildung er noch in dieser Legislaturperiode für dringend erforderlich hält", erklärte der Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK), Professor Rainer Richter, nach der Abstimmung.

"Dadurch hat die Profession die Weichen so gestellt, dass die hohe Qualität der psychotherapeutischen Versorgung in Deutschland erhalten bleibt. Es liegt nun in der Hand der Kammern, dafür die Weiterbildung der Psychotherapeuten zu gestalten."

Ziel der zweiphasigen wissenschaftlichen und berufspraktischen Qualifizierung sei der Erwerb professioneller Kompetenzen für die Berufsausübung im ambulanten und stationären Bereich sowie in Institutionen der komplementären Versorgung, heißt es im Beschluss des Psychotherapeutentages, dem eine zweitägige intensive Diskussion vorangegangen war.

Im Zuge des Gesetzgebungsverfahrens müssen nach Ansicht des Psychotherapeutentages auch noch Finanzierungsfragen geklärt werden. Außerdem soll es Übergangsregelungen für Therapeuten geben, die ihre Ausbildung nach den derzeit geltenden Regelungen begonnen haben:

Bis zu einer umfassenden Novellierung des Psychotherapeutengesetzes soll der Zugang zu den postgradualen Psychotherapieausbildungen nur dann möglich sein, wenn sie mit einem Diplom oder auf Masterniveau abgeschlossen wurden, so der Psychotherapeutentag. (sto)

Mehr zum Thema

Aktion „Wir sind für Sie nah“

Mit neuer Kampagne will KBV Druck auf Politik erhöhen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Landessozialgericht München

Urteil: Abrechnungsausschlüsse gelten auch arztbezogen

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen