Corona

„Querdenker“ rufen auf, Gesundheitsämter lahmzulegen

Die angespannte Situation in Gesundheitsämtern wird durch wortgleiche Anfragen zusätzlich belastet, die offenbar aus der „Querdenker“-Szene stammen. Die Ämter finden das gar nicht witzig.

Von Dirk Schnack Veröffentlicht:
Eine Mitarbeiterin eines Gesundheitsamtes zeigt am Bildschirm, wie einzelne Corona-Fälle verfolgt werden: Die Nachverfolgung bindet viele Ressourcen.

Eine Mitarbeiterin eines Gesundheitsamtes zeigt am Bildschirm, wie einzelne Corona-Fälle verfolgt werden: Die Nachverfolgung bindet viele Ressourcen.

© dpa

Kiel. Die seit Monaten anhaltende Überlastung der Gesundheitsämter in Deutschland wird offensichtlich von Corona-Leugnern bewusst verschärft. Auf einschlägigen Portalen werden Standardanfragen an die Gesundheitsämter angeboten, mit deren Beantwortung das Personal zusätzlich zu den ohnehin belastenden Aufgaben beschäftigt wird. Die Portale haben Verbindung zur Querdenker-Szene.

Im Norden sind die Gesundheitsämter in der Landeshauptstadt Kiel und des Kreises Rendsburg-Eckernförde von solchen wortgleichen Anfragen betroffen. Inhalt und Aufbau dieser Anfragen sind stets gleich.

Portale bieten auch Hilfe bei Befreiung von der Maskenpflicht

Dennoch müssen die Ämter jede Anfrage beantworten, da die Absender unterschiedlich sind. Die Fragesteller laden sich die Anschreiben auf einschlägigen Portalen herunter. Diese bieten auch Unterstützung bei der Befreiung von der Maskenpflicht, bei Protesten gegen Maßnahmen zur Corona-Eindämmung in den Schulen und Ähnliches.

Im Impressum solcher Seiten finden sich Menschen, die der Querdenker-Szene nahe stehen und auf entsprechenden Veranstaltungen auftreten. Auf diesen Seiten wird auch darüber aufgeklärt, dass die Ämter gesetzlich gehalten sind, solche Anfragen zu beantworten.

Das Gesundheitsamt der Stadt Kiel hat innerhalb kurzer Zeit mehr als 20 solcher Standardfragen bekommen, wie es auf Nachfrage der „Ärzte Zeitung“ bestätigte. Es nennt auch den Link zu einem einschlägigen Portal, das die wortgleichen Anschreiben zur Verfügung stellt. Eine Veröffentlichung dieses Links würde nach Befürchtung der Stadt Kiel zu noch mehr Anfragen führen.

„Ein erheblicher zusätzlicher Aufwand“

„Offensichtlich wurde hier versucht, das Gesundheitsamt lahmzulegen“, sagte eine Sprecherin der Stadt Kiel auf Anfrage. Nach ihren Angaben wurde jede der wortgleichen Anfragen auf Basis des Informationszugangsgesetzes des Landes Schleswig-Holstein beantwortet und vorher mit dem Justiziar abgeglichen. „Das war ein erheblicher zusätzlicher Aufwand zur ohnehin großen Arbeitsbelastung des Gesundheitsamtes“, so die Sprecherin.

Hauptschwerpunkte der Arbeit seien derzeit die Kontaktnachverfolgung und die Betreuung der Menschen in Quarantäne. Im Kieler Gesundheitsamt arbeiteten vor der Pandemie 90 Beschäftigte, derzeit sind es 120. Ab dieser Woche kommen weitere Helfer der Bundeswehr hinzu.

Mehr zum Thema

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Pakt für den ÖGD

Personalakquise mit unklarem Ausgang

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Carsten Windt

Nun ja das kann nur für Beamte eine Mehrbelastung bedeuten. Gleiche Anfrage = gleiche Antwort. Nicht erst seit zu Gutenberg gibt es Copy and Paste. Aber man sollte sich fragen, weshalb es zu derartigen Störversuchen kommt. Wir befinden uns aktuell, wie Stefan Aust so hervorragend ausarbeitete, in einem Obrigkeitsstaat. Wer sich wehren will kann nur zu solchen Maßnahmen greifen oder wollen Sie das die Menschen zu Waffen greifen? Viele der aktuellen Maßnahmen sind weder nachvollziehbar noch adäquat. Wenn man die Menschen für eine Maßnahme gewinnen will, muss man offen, ehrlich und auf Augenhöhe mit den Menschen sprechen.
Alles andere führt zur Bockigkeit und Abwehr.

Dr. Rainer Michael Stiebing

Wer die Begriffe hat, hat die Macht. Wieso übernehmen Sie deren Begriffe, wenn auch in "" ??? Diese Leute sind vom Denken weit entfernt. Sie sind Querschießer!

Alexander Joppich antwortete

Hallo Dr. Stiebing,

den Einwand kann ich gut nachvollziehen; auch ich habe mich gefragt, ob die Übernahme des eigentlich positiv gemeinten Begriffes (jemand, der andere Ansätze sucht, ungewöhnliche Methoden probiert) für Corona-Demonstranten richtig ist. Wir haben uns aber nach einer Besprechung in der Redaktion dafür entschieden, dies zu machen und in Anführungszeichen zu setzen, um Distanz auszudrücken. Die Gruppierung ist nun einmal öffentlich so bekannt und im öffentlichen Diskurs benutzen wir ja oft Eigennamen von Organisationen, Gesellschaften oder Milizen, die sie sich selbst gegeben haben, aber ein Außenstehender nicht so sieht. Denken Sie nur einmal an die Vielzahl von Milizen, die "Freiheitskämpfer" etc. in ihrem Namen tragen.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Blick in das Plenum vor der konstituierenden Sitzung des neuen Bundestags am Dienstag.

© Michael Kappeler/dpa

Wahl des Präsidiums

Bundestag tritt zur konstituierenden Sitzung zusammen