Krebstherapeutika

Rabattverträge sind dominant bei Patentfreien

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Bei der ambulanten Behandlung krebskranker Patienten sind rabattgeregelte Medikamente mittlerweile von hoher Bedeutung. Darauf hat das Beratungsunternehmen IMS Health hingewiesen.

45 Prozent der Krebspräparate, die von Mai 2013 bis April 2014 GKV-Patienten verordnet wurden, waren patentgeschützt. In dem Einjahreszeitraum wurden auf GKV-Rezept insgesamt 5,4 Millionen Packungen abgerechnet. Davon waren 47 Prozent Fertigarzneimittel und 53 Prozent parenterale Zubereitungen. Der Umsatz zum Herstellerabgabepreis belief sich auf knapp 3,5 Milliarden Euro.

In der Gruppe der Antineoplastika (3,8 Millionen Packungen) sind 53 Prozent der abgegebenen Medikamente patentfrei gewesen. Für fast die Hälfte dieser Präparate ohne Unterlagenschutz (46 Prozent) hat es einen Rabattvertrag gegeben, meldet IMS Health. Noch höher ist die Bedeutung von Rabatten bei der zweiten Arzneigruppe, den Zytostatika.

Für 87 Prozent der 1,6 Millionen abgegebenen Zytostatika-Packungen hat kein Patentschutz mehr bestanden. Bei 80 Prozent der patentfreien Präparate dieser Gruppe lag zwischen Mai 2013 bis April 2014 ein Rabattvertrag vor. Insgesamt ist bei den Fertigarzneimitteln die Rabattquote mit 58 Prozent deutlich höher gewesen als bei Zubereitungen (33 Prozent).

Wie bei anderen Indikationen, bilden auch bei Krebstherapeutika Medikamente ohne Patentschutz den Kern des Rabattgeschäfts. Dies traf in der Einjahresperiode auf 90 Prozent der verordneten Präparate zu. (fst)

Mehr zum Thema

Positives Votum für Zulassung

Klassischer Corona-Totimpfstoff für Europa in Sicht

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das alte Muster 1 wird in die Einzelteile zerlegt und digitalisiert. Heraus kommt ein Stylesheet, das ganz ähnlich aussieht – aber mit Barcode.

© mpix-foto / stock.adobe.com

Praxis-EDV

So funktioniert die eAU auch ohne TI

„ADHS-Patienten haben eine besondere Wahrnehmung für die Befindlichkeiten ihres Gegenüber“, erläutert Dr. Heiner Lachenmeier. Und das sei eine Eigenschaft, die auch bei Psychiatern und Psychologen von Berufs wegen stark ausgeprägt ist.

© S.Kobold / stock.adobe.com

Ratgeber für die Praxis

Wie Ärzte mit ADHS erfolgreich im Beruf sein können