Arzneimittelpolitik

Rabattverträge sorgen für viel Verwaltung

Veröffentlicht:

BERLIN (fst). Rabattverträge sorgen in den Apotheken weiter für großen Zusatzaufwand -  in der Logistik und im Gespräch mit den Kunden.

Nach Darstellung der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) gibt es zurzeit fast 25 000 rabattierte Arzneimittel. Für deren korrekte Zuordnung und Verwaltung bewegen die Apotheker bundesweit 18,7 Millionen Datensätze.

Die hohe Zahl ergebe sich aus der Kombination von Arzneimittel, Hersteller und Krankenkassen. Zu den Vertragspartnern bei Rabattverträgen gehören 215 Kassen und über 100 Arzneihersteller.

Mehr zum Thema

Ausnahmeregelungen verlängert

GBA rettet das Gelbe Heft

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Verhandlungen um den Orientierungswert 2022 sind abgeschlossen.

© Michaela Illian

Ärzte-Honorar 2022

Es hagelt Kritik für das Honorar-Ergebnis

Über die Notwendigkeit von Impfboostern wird intensiv diskutiert. Klare Fakten fehlen dazu bisher.

© Kt Stock / stock.adobe.com

Real-World-Daten aus Israel

Mit Booster-Impfung sinkt das Risiko für Impfdurchbrüche erheblich