Kommentar

Radikalreformen?Nein, Danke!

Von Thomas HommelThomas Hommel Veröffentlicht:

Otto von Bismarck, Schöpfer der Krankenversicherung in Deutschland, wäre bei der Lektüre der aktuellen Umfrage der Barmer zur gesetzlichen Krankenversicherung wohl vor Freude in die Luft gesprungen: Auch 126 Jahre nach Einführung stößt dieser wichtige Zweig der Sozialversicherung auf großen Zuspruch. Grundlegende Umbauten am Modell der GKV jedenfalls lehnt die Mehrzahl der Bundesbürger weiterhin kategorisch ab.

Auch die im politischen Raum stehende Forderung, die GKV auf eine Basisversicherung zu reduzieren und den "Rest" privat bezahlen zu lassen, findet bei der Mehrheit der Bundesbürger wenig Zustimmung. Ein klares Signal an all jene, die im Superwahljahr auf einen radikalen Umbau der GKV setzen. Das vermeintliche Zugpferd "Basisschutz" zieht nicht.

Das Gleiche gilt für die von Ärzteverbänden geforderte Direktabrechnung mit dem Patienten als Ausweg aus Honorarmisere und Rationierung. Die Arztpraxis ist in den Augen der Bundesbürger eben doch kein Supermarkt und die Medizin keine Ware wie jede andere. Diese Haltung mag vielen Ärzten nicht schmecken. Akzeptieren müssen sie sie dennoch. Der Patient ist König im Gesundheitswesen - aus seinen Beiträgen wird das Ganze bezahlt.

Lesen Sie dazu auch: Versicherte halten nichts von Vorkasse

Mehr zum Thema

TSVG-Umsetzung

Ärztliche Aufgaben wuppen? Blankorezept auf steinigem Weg

Kommentar zum Barmer-Pflegereport

Pflege braucht endlich gute Nachrichten

Report vorgelegt

Barmer warnt vor einem prekären Pflegenotstand

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Verkehrsampel vor dem Brandenburger Tor leuchtet rot. Bund und Länder wollen die Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte verschärfen, um die vierte Coronawelle zu brechen.

© Annette Riedl/dpa

Corona-Spitzengespräche

Wie Bund und Länder die vierte COVID-19-Welle brechen wollen

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“