Raumduft: Von wegen harmlose Kräutermischung

BRAUNSCHWEIG (run). Immer mehr Kräutermischungen kommen offenbar auf den Markt, die einen Rausch auslösen und ganz legal etwa über das Internet erworben werden können.

Veröffentlicht:

Wissenschaftler und Studierende vom Institut für Pharmazeutische Biologie der TU Braunschweig haben nun nachgewiesen, dass die halluzinative Wirkung nicht den Kräutern zuzuschreiben ist, sondern von synthetischen Cannabinoiden stammt, die auf die Kräuter gesprüht worden sind.

So werde in Niedersachsen vermehrt die Kräuterdroge "Lava Red" als Rauchware oder Raumduft angeboten, wie die TU mitteilt.

Der Nachweis der Substanzen ist wichtig, damit sie verboten werden können: Das Betäubungsmittelgesetz (BtMG) sieht nämlich vor, dass nur exakt definierte chemische Verbindungen, die als schädlich eingestuft werden, unter die BtM fallen.

In Braunschweig wurde die Identität mithilfe eines Hochfeld-Kernresonanz-Spektrometers untersucht. Die TU-Wissenschaftler hatten bereits im Frühjahr 2009 als Erste die Droge Spice analysiert.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Testungen und Impfungen in Offizinen

Ärztekammer und -Verbände besorgt wegen Apothekenreform

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Weißer Hautkrebs entsteht bekanntlich, wenn die Haut regelmäßig einer hohen UV-Strahlung ausgesetzt ist. (Symbolbild)

© ArboursAbroad.com / stock.adobe.com

Aktinische Keratosen und Plattenepithelkarzinome

Weißer Hautkrebs: Update zu Diagnostik und Therapie

Cannabis-Blatt auf Versichertenkarte

© Christoph Hardt / Panama Pictures / picture alliance

G-BA

Cannabisverordnung: Genehmigungsvorbehalt kann für alle Arztgruppen fallen