Berufspolitik

Rechnungshof bemängelt wirre Klinikpolitik

Niedersachsens Rechnungshof hat das Land wegen zögerlicher Krankenhauspolitik kritisiert.

Veröffentlicht: 12.02.2010, 14:26 Uhr

HANNOVER (cben). In einer Stellungnahme monieren die Prüfer zu viele vor allem kleine Krankenhäuser im Land. Das habe zu Mehrfachangeboten geführt. Zwar habe das Ministerium die Zahl der Betten heruntergefahren, es aber versäumt, die kleinen Häuser zu schließen. So finde sich bei jeder Klinik im Abstand von rund 20 Kilometern das nächste Krankenhaus. In Göttingen habe das Land ein Krankenhaus mit mehr als zehn Millionen Euro saniert, obwohl zuvor seine Fusion mit einem anderen Krankenhaus gescheitert war, so die "Hannoversche Allgemeine".

Die Landesregierung wies die Kritik zurück. "Kein anderes Bundesland hat in den letzten Jahren so viele Betten abgebaut wie Niedersachsen. Laut Statistik vom 31. Dezember 2007 hat Niedersachsen mit 52,8 Betten pro 10 000 Einwohner die niedrigste Bettenziffer im Bundesgebiet", erklärte das Sozialministerium. Im laufenden Jahr liege die Bettenziffer mit 51,5 nochmals niedriger, heißt es.

Der Rechnungshof kritisiert zudem, dass die Landesregierung zu angrenzenden Ländern Konkurrenzsituationen geschaffen habe, anstatt Klinikkooperationen aufzubauen.

Man stimme sich "bei Bedarf" mit anderen Ländern ab, heißt es dazu aus dem Ministerium. Zurzeit geschehe das mit Hessen. So werde das Krankenhaus Lippoldsberg in Hessen eine ausgelagerte Abteilung für Neurologie in der Klinik im niedersächsischen Uslar betreiben. Es gebe in keinem Bundesland "eine regelmäßige und länderübergreifende Abstimmung der Krankenhausplanung", erinnert das Ministerium. Krankenhausplanung und Investitionsfinanzierung sei Länderhoheit.

Das Sozialministerium will bis März eine ausführlich zur Kritik des Rechnungshofes Stellung nehmen. Niedersachsen verfügt über 193 Krankenhäuser mit 41 000 Betten.

Mehr zum Thema

EU-Erklärung

Warum die Freiheit der Forschung jetzt an Bonn hängt

Anti-Corona-Demo

Drosten-Plakat soll Nachspiel für AfD-Arzt haben

Aktuelle SARS-CoV-2-Lage

Corona-Warn-App knackt 20 Millionen-Marke

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Abstrich der Dritte: Die neue Corona-Testverordnung ermöglicht den Einsatz von Antigen-Schnelltests. Sie können am Point-of-Care, wie etwa an der Münchner Theresienwiese, zu schnelleren Ergebnissen führen.

Besonderheiten und Tücken

Darauf ist bei Corona-Antigen-Schnelltests zu achten

Digitaloffensive in der Medizin. Neue Pläne von Jens Spahn.

Drittes Digitalisierungsgesetz

Hat die eGK schon wieder ausgedient?

Bei Typ-2-Diabetikern war der Konsum von täglich mindestens vier Tassen grünem Tee plus einer Tasse Kaffee mit einem um 58 Prozent verringertem Mortalitätsrisiko verbunden.

Assoziationsstudie

Typ-2-Diabetes: Länger leben durch Kaffee und Tee?