Verbände fordern

Reform der Psychotherapeutenausbildung zügig fortzusetzen!

Veröffentlicht:

BERLIN. In einer gemeinsamen Stellungnahme fordern vier große Psychotherapeuten-Verbände die Politik auf, das Gesetzgebungsverfahren zur Reform der Psychotherapeutenausbildung zügig fortzusetzen.

Unterzeichner sind der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten, die Gesellschaft für Verhaltenstherapie, die DPtV und die Vereinigung Analytischer Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten. (eb)

Lesen Sie dazu auch: Ärztetags-Beschluss zur Ausbildung: Psychotherapeuten-Verbände laufen Sturm

Mehr zum Thema

Studie „Entspann dich, Deutschland!“

Stress sorgt zunehmend für Krankheitsrisiken

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Gerhard Leinz

Schnellere Hilfe gegen Psychotherapeutenmangel möglich!

Es gibt eine einfache viel schnellere Hilfe gegen den Psychotherapeutenmangel: Eine gesetzliche Regelung der Bezahlung der Psychotherapeuten in Ausbildung in einer Tätigkeit im Psychiatrie"Praktikum" mit gleichzeitiger Verpflichtung zur stärkeren Verantwortungsübernahme auch in Hinblick zum Beispiel in Richtung Gutachterliche Tätigkeit (unter Fachärztlicher Supervision) bei Unterbringungsbeschlüsse in der Psychiatrie.. Diese Verpflichtung sollte die Vorausetzung haben: Psychiatrische Akutklinik. Eine inzwischen übliche Anerkennung von Weiterbildungsabschnitten von Psychotherapeuten in Ausbildung "gleichwertigen" Kliniken (z. B. Reha Kliniken) untergräbt die Qualität der Ausbilung der Psychotherapeuten.Eine derartige gesetzliche Initaitive würde auch schnell die Patientenversorgung in der Psychiatrie, die immer stärker unter Ärztemangel leidet, verbessern.

Gerhard Leinz
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
www. praxis-leinz.de


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Sollen Apotheker gegen COVID-19 mitimpfen dürfen?

© Michaela Illian (li) | Sven Bratulic (re)

Pro & Contra

Sollen Apotheker gegen COVID-19 mitimpfen dürfen?