Gesundheitspolitische Anträge

Regie bremst Kontroversen beim CDU-Parteitag

Bei Gesundheit und Pflege will die CDU nichts anbrennen lassen. Dafür sorgt vorab die Antragskommission.

Veröffentlicht: 19.11.2019, 14:25 Uhr

Leipzig. Vor dem Start des CDU-Parteitags am Wochenende in Leipzig hat die Antragskommission gesundheitspolitische Initiativen der Parteibasis die Spitze genommen.

Auch in der Sozialpolitik sollen bei dem Treffen keine ungeplanten Kontroversen entstehen. So hat die Junge Union gefordert, den Beitragsanteil für die Sozialversicherungen fix bei 40 Prozent zu deckeln.

Die junge Generation solle so vor Überlastung geschützt werden. Die Empfehlung der Antragskommission spült den Antrag weich: Man spreche sich dafür aus, dass die Beiträge „weiterhin unter 40 Prozent bleiben“.

In vielen Fällen sollen Anträge an die Unionsfraktion im Bundestag überwiesen werden, empfiehlt die Kommission, die vom CDU-Bundesvorstand bestellt wird. Damit verschwindet ein Antrag in der Regel politisch von der Bildfläche.

Das gilt etwa für den Vorstoß der CDU-Mittelstandsvereinigung, die „mehr Transparenz bei der Festlegung von Arzneimittelpreisen“ fordert. Das Vorgehen des GKV-Spitzenverbands erscheine „häufig willkürlich“. Damit soll sich am besten die Bundestagsfraktion beschäftigen, rat die Kommission.

Vorabfestlegungen sollen vermieden werden

Auch wenn Vorschläge der Kreisverbände aktuelle politische Reformen tangieren, sollen Vorabfestlegungen in der Partei vermieden werden. So wirbt der Landesverband Baden-Württemberg, die Entscheidungslösung in der Organspende beizubehalten und stellt sich damit gegen CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn, der die Widerspruchsregelung befürwortet.

Nun soll sich die Unionsfraktion dieser Frage annehmen, obwohl der Fraktionszwang bei der Abstimmung ausdrücklich ausgesetzt werden soll.

Wenn Anträge komplett quer zur Parteilinie liegen, empfiehlt das Gremium die Ablehnung. So etwa im Fall der Senioren-Union, die die Zulassung von Gesundheits-Apps grundsätzlich verhindern will. Auch der Vorschlag der CDU-Senioren, multimorbiden Versicherten über 65 Jahren rezeptfreie Medikamente durch die Kassen zu bezahlen, erntet ein Nein.

Was am Ende dieser Auslese übrig bleibt, ist wenig strittig: So kann die Senioren-Union in Leipzig über ihren Antrag abstimmen lassen, in dem mehr spezielle Fortbildungsangebote für Hausärzte mit Blick auf alte Patienten gefordert werden. (fst)

Mehr zum Thema

Zentrale Ethikkommission

Hilfe für mehr Autonomie am Lebensende

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Zusatzbeiträge 2020

Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Bei Akne leidet oft auch die Psyche

Häufiges Duo

Bei Akne leidet oft auch die Psyche

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Deutschland

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden