World Health Summit

Regierung: "WHO wichtiger als je zuvor"

Forschungsministerium sieht die WHO als unverzichtbaren Player der globalen Gesundheitspolitik.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bleibt von zentraler Bedeutung für die globale Gesundheit und Gesundheitspolitik. Dass die in der G7 und der G20 organisierten Industrienationen das Thema erstmals auf ihre Tagesordnungen gesetzt hatten, stellt die Rolle der WHO nicht in Frage. Das sagte Staatssekretär Georg Schütte vom Bundesministerium für Bildung und Forschung auf dem World Health Summit in Berlin.

"Die WHO ist die koordinierende Stelle für internationale öffentliche Gesundheit und Gesundheitspolitik, und die Organisation ist im Zeitalter globaler Gesundheitsherausforderungen wichtiger denn je." Die Expertise der WHO liefere die grundlegende Orientierung für den Kampf gegen Seuchen und Epidemien. Allerdings seien die WHO-Empfehlungen nicht ausreichend, um die nötige Forschung und Entwicklung voranzutreiben und Krisen zu verhindern. Hier seien gezielte und effiziente Prozesse für die Implementierung nötig. G7 und G20 hätten in der Vergangenheit gezeigt, dass sie dafür die richtigen Foren sind, so Schütte. "Die wohlhabendsten entwickelten Länder der Welt haben eine besondere Verantwortung, ihre Kräfte zu vereinen", sagte er. Das sei auch in ihrem ureigenen Interesse, weil mangelhafte Gesundheitssysteme in Entwicklungsländern und Forschungslücken in einer globalisierten Welt ein Milliardenrisiko für sie bedeuteten. Als Beispiel nannte er vernachlässigte Tropen-Erkrankungen.(tau)

Mehr zum Thema

Kritik aus Mecklenburg-Vorpommern

Nordost-KV fordert schärfere Regeln für MVZ

Aktuelle RKI-Zahlen

Das Corona-Infektionsgeschehen in den einzelnen Kreisen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie